Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Auf den Spuren des Groner Industriegebietes

Dokumentarfilm geplant Auf den Spuren des Groner Industriegebietes

Sie sind in Göttingen bekannte Gesichter - und wollen nun einem bisher weniger beachteten Gebiet im Westen der Stadt ebenfalls ein Gesicht verleihen: Der Schauspieler und Sprecher Jan Reinartz und der Journalist und Schriftsteller Sven Schreivogel planen einen Dokumentarfilm über das Industriegebiet in Grone.

Voriger Artikel
Feuerwehr mit Raketen beschossen
Nächster Artikel
Michael Frömming neuer Geschäftsführer

Von links: Karl Podworny, Jan Reinartz, Sven Schreivogel und Doris Hesse bei gemeinsamer Recherche. fotos: hinzmann

Quelle: Christina Hinzmann

Grone. Die Dokumentation soll die Geschichte des Industriegebietes von den Anfängen im 19. Jahrhundert über die Errichtung des Militärflugplatzes ab 1936 und die zivile Nutzung in der Nachkriegszeit bis zur heutigen Situation umspannen. Von der Saline Luisenhall, gegründet 1841 durch den Göttinger Stadtbaumeister Phillip Rohns,

Über die ehemalige Wollwarenfabrik Hermann Levins und den Levinschen Park bis hin zum ehemaligen Flugplatz sowie zum Gelände der Film Aufbau GmbH, wo unter anderem Filme mit Heinz Ehrhardt gedreht wurden - der Göttinger Westen hat eine bewegte Geschichte. „Wichtig ist für uns, dass unser Projekt keinen militaristischen oder nationalistischen Hintergrund hat - vielmehr geht es um die Spurensuche zweier Göttinger hinsichtlich eines interessanten Teils der lokalen Geschichte“, erklärt Sven Schreivogel. Zeitzeugen werden sich gewiss an die Zeit des Flugplatzes oder an die Filmstudios erinnern. Und wer über ein wenig Hintergrundwissen verfügt, entdeckt bei einem Streifzug durch das Industriegebiet plötzlich Zusammenhänge zwischen Gebäuden und Geschichte.

Zum Beispiel der Wetterhahn auf dem Uhrenturm an der heutigen Geschwister-Scholl-Schule: „Genau dort befand sich früher das Verwaltungsgebäude des Fliegerhorstes“, erklärt Sven Schreivogel. Das Wissen haben sich der Schauspieler Reinartz und der Journalist Schreivogel durch monatelange Recherchen, in jüngster Vergangenheit auch beim Groner Heimatverein, angeeignet. Beide interessierten sich schon lange für das Industriegebiet in Grone; bei der Zusammenarbeit für ein Krimi-Hörspiel in Hamburg kamen sie während der Fahrt in die Hansestadt zufällig auf das Thema und entdeckten die Gemeinsamkeiten.

In dem geplanten Dokumentarfilm wollen sich Jan Reinartz und Sven Schreivogel nun auf die Spuren des Industriegebietes machen. „Wir planen eine kulturgeschichtliche Abenteuerreise, keinen trockenen Lehrfilm“, sagt Schreivogel. Im Zentrum stehe, die Geschichte über das Industriegebiet in Grone aus der Perpektive derer zu erzählen, die sich erinnern - „und wir wollen spürbar machen, was uns berührt hat.“

Von Maren Iben

Zeitzeugen gesucht
Schreivogel und Reinartz sind weiter auf der Suche nach Zeitzeugen, die sich vorstellen können, Geschichten und Anekdoten rund um das Industriegebiet in Grone beizutragen. Der Dokumentarfilm soll nach seiner Fertigstellung sowohl den lokalen Schulen und Institutionen wie dem Städtischen Museum, aber auch dem NDR zur Verfügung gestellt werden. Kontakt per E-Mail an sven.schreivogel@gmx.de oder unter der Telefonnummer 01 73 / 8 35 03 14. mi
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt