Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Aus dem Göttinger Amtsgericht: Bremker kein Schläger, sondern Opfer

Überraschende Wende Aus dem Göttinger Amtsgericht: Bremker kein Schläger, sondern Opfer

Die Prügelei in den Mai vor und im Eingangsbereich des Sporthauses in Bremke in der Nacht zum 1. Mai 2012 hat beim zweiten Verhandlungsanlauf vor dem Amtsgericht eine überraschende Wende genommen. Der 21 Jahre alte Bremker, dem der Ruf vorauseilte, nicht nur ein guter Fußballer, sondern auch ein gefürchteter Schläger zu sein, ist vom Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung freigesprochen worden.

Voriger Artikel
Baptistenkirche: Bauausschuss sieht Paketverkauf kritisch
Nächster Artikel
Erinnerung an historisches Datum: Johanniterorden feiert in Göttingen
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Göttingen. Jetzt stellt es sich sogar so dar, als sei er das eigentliche Opfer – zunächst von mehreren Schlägern, dann von belastenden Falschaussagen. Der erste Versuch, die Vorkommnisse jener alkoholschweren Nacht zu rekonstruieren, musste im Oktober abgebrochen werden. Mehrere Zeugen, die nach Überzeugung des Verteidigers Matthias Wuttke entlastend wirken mussten, waren nicht geladen worden. Einzig eine Cousine des Angeklagten berichtete, dass sie gesehen habe, wie der 21-Jährige geschlagen wurde. Beim zweiten Anlauf fehlte wieder der aus Verteidigersicht wichtigste Zeuge. Diesmal aber griff Richterin Kathrin Ohlemacher zum Telefon, erreichte den Zeugen auch und bestellte ihn binnen einer Stunde ins Gericht.

Wilde Keilerei

Das Ergebnis: Zwar konnte der Zeuge nicht genau sagen, warum der Angeklagte vor dem Sporthaus einen jungen Mann die Faust ins Gesicht geschlagen hatte. Auch Fausthieb und Tritte im Vorraum gegen einen anderen Zeugen hatte er nicht gesehen. Weil das ganze aber zur wilden Keilerei ausgeartet war, in deren Verlauf gleich acht, neun Leute auf den Angeklagten eingeschlagen haben sollen, gehe er von Notwehr aus. Der 21-Jährige musste sogar vom Sicherheitsdienst vor denjenigen, die die Anklage als Opfer ansieht, in Sicherheit gebracht werden.

Und weil sich außerdem der Hauptbelastungszeuge, der den Fußtritt ins Gesicht eines am Boden liegenden Opfers gesehen haben will, in Widersprüche verstrickte, nahm auch das Gericht am Ende eine Notwehrsituation an und hielt den Tritt für nicht erwiesen. Damit war ein Freispruch zwangsläufig.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Vor Gericht gelandet

Er gilt als guter Fußballer. Sein Ruf wird nur übertroffen von seinem schlechten Ruf als Schläger. Mehr als einmal war der 21-Jährige in Prügeleien verwickelt. Schon einmal drohte ihm dafür eine Jugendstrafe. Doch dann ließ das Gericht noch einmal Gnade walten und setzte die Verhängung einer Jugendstrafe unter den Vorbehalt einer Bewährung.

  • Kommentare
mehr
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt