Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Ausstellung im Steinarbeitermuseum Adelebsen

„Landwirtschaft und Gärtnerei früher“ Ausstellung im Steinarbeitermuseum Adelebsen

Einblicke in das harte Landleben in früherer Zeit gibt die neue Sonderausstellung im Steinarbeitermuseum Adelebsen, die ab Sonntag zu sehen ist. Unter dem Titel „Landwirtschaft und Gärtnerei früher“ ist unter anderem ländliche Kleidung – für den Alltag und auch für den Sonntag – zu sehen.

Voriger Artikel
12 000 Securenta-Klagen: Sechs Richter mehr für Landgericht Göttingen
Nächster Artikel
Kreistag Northeim: Fusionsverhandlungen beendet

Links: Mit altem Ackerwerkzeug: Werner Lindemann vom Museum. / Rechts: Ährenlese früher: Frauen aus Oedelsheim bei der Arbeit.

Quelle: Hinzmann

Adelebsen. Im Rahmen der kleinen Ausstellung ist auch eine ländliche Brotzeit mit Geschirr aufgebaut.

Zu sehen gibt es darüber hinaus landwirtschaftliche Geräte wie Sensen, Sicheln oder Rechen. Sie zeugen davon, wie mühevoll früher die Arbeit auf dem Land war. Das verdeutlicht auch der typische Arbeitsablauf eines Arbeiter-Bauern-Ehepaares, der in der Schau dargestellt wird. Der Arbeitstag der Frau begann demnach um 4.30 Uhr mit dem Anmachen des Ofens.

Der weitere Tag bestand aus landwirtschaftlichen Tätigkeiten, Tagelohn-Arbeit und Tätigkeiten für die Familie. Nachmittags mussten auch die Kinder auf dem Feld mithelfen.

Eine Ausstellung im Steinarbeitermuseum Adelebsen zeigt "Landwirtschaft und Gärtnerei früher". © Hinzmann

Zur Bildergalerie

Der Mann mähte morgens das Gras zum Viehfüttern, bevor er sich um 6 Uhr auf den einstündigen Arbeitsweg machte. Nach Lohnarbeit bis 16 Uhr, einem einstündigen Rückweg stand dann ab 17.15 Uhr noch einmal bis zum Einbruch der Dunkelheit Feldarbeit oder Tagelohn an. „Vor 23 bis 24 Uhr kam das Ehepaar meist nicht zur Nachtruhe“, heißt es in einem Begleittext.

Anders wird das auf einer der ausgestellten Stickereien formuliert: „Ohne Ringen kein Gelingen“. Nur die Wintermonate seien weniger arbeitsreich gewesen: Die Feldarbeit ruhte, und die Steinarbeiter waren witterungsbedingt ein bis zwei Monate arbeitslos.

Historische Schwarzweiß-Fotos zeigen zudem, wie Kinder auf dem Land ganz selbstverständlich mit Tieren wie Schweinen, Hühnern, Schafen, Kühen oder Pferden in Berührung kamen. In der Ausstellung sind auch alte Bücher wie „Saat und Ernte“, ein alter Kinderwagen und altes Kinderspielzeug wie eine Puppenstube zu sehen.

Die Ausstellung „Landwirtschaft und Gärtnerei früher“ wird am Sonntag, 14. April, um 14 Uhr im Steinarbeitermuseum Adelebsen, Kirchweg 8, eröffnet. Zu sehen ist die Schau sonntags von 15 bis 17.30 Uhr. Gruppenführungen sind nach Absprache unter Telefon 0 55 06 / 78 01 auch zu anderen Zeiten möglich.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kindheit und Arbeit früher
Kinderwagen der 1950-er Jahre: eines der Objekte, die in der Sonderausstellung im Steinarbeitermuseum zu sehen sind.

Mit einem Rückblick eröffnet das Steinarbeitermuseum die neue Saison: Die Sonderausstellung, die ab Sonntag, 27. April, unter dem Titel „Rückblicke“ zu sehen ist, bietet einen Einblick in die Sonderausstellungen der vergangenen 20 Jahre.

mehr
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt