Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Baustelle B 27: Nadelöhr am Hoffmannshof

Kreuzungsausbau Baustelle B 27: Nadelöhr am Hoffmannshof

Zwischen der Kreuzung am Hoffmannhof und Herberhausen rollt schweres Baugerät. Die Bundesstraße 27 wird derzeit auf dem rund 900 Meter langen Teilstück ausgebaut. Die neue Trasse und auch der Lauf der Lutter werden nach Norden verlegt. Die neue Fahrbahn wird acht Meter breit und zweispurig. Ein neuer Radweg ist ebenso geplant.

Voriger Artikel
Neue Kamera „lässt Tatort sprechen“
Nächster Artikel
Erfolgreiche Prävention fortsetzen

Kreuzung Hoffmannshof: In diesem Bereich der B 27 rollen täglich 16 000 Fahrzeuge, darunter 1100 Lastwagen.

Quelle: Vetter

Für Probleme sorgen derzeit nicht nur Staus wegen der Baustelle sondern auch Ausbau und Fertigstellung der Kreuzung. Die Zufahrt zum Klausberg ist immer noch von beiden Seiten für den Verkehr gesperrt. Die ansässigen Geschäfte nur schlecht zu erreichen. Stadtsprecher Hartmut Kaiser räumt die Verzögerung ein und verweist auf die niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Bad Gandersheim. „Aufgrund nicht auskömmlich vorhandener Finanzmittel ist es hier zu Verschiebungen des geplanten und mit der Stadt Göttingen abgesprochenen Beginns der Baumaßnahme gekommen“, sagt Kaiser auf Tageblatt-Anfrage. Behördenleiter Udo Othmer verweist darauf, dass die Finanzierung endgültig erst mit Inkrafttreten des Konjunkturpaketes des Bundes stand. Zuvor habe es ein „Ringen um jeden Preis“ gegeben. Nach Kaisers Auskunft hätten „verzögernde Verhandlungen mit Grundstückseigentümern im Zusammenhang mit dem benötigten Flächenerwerb durch die Behörde“ zu weiteren Verzögerungen geführt. Kaiser beteuert aber, dass die Zusammenarbeit mit der Landesbehörde „bei allen im Rahmen eines solchen Großprojektes denkbaren Schwierigkeiten fast ausnahmslos problemlos“ verlaufen sei.

Nach Angaben der Bad Gandersheimer Behörde soll ab kommender Woche die Kreuzung wieder in alle Richtungen befahrbar sein. Bis zum Frühjahr 2010 soll der erste Ausbauschritt fertig sein. Den Ausbau der Kreuzung teilen sich Bund und Stadt. Göttingen ist mit 48 Prozent an den Kosten beteiligt und zahlt rund 740 000 Euro. Nach dem Ausbau des östlichen Teilstücks ist ab 2010 der Ausbau der B 27 vom Hoffmannshof bis zur Robert-Koch-Straße geplant. Kaiser beziffert die Gesamtkosten für die Stadt auf 2,14 Millionen Euro. Bad Gandersheim rechnet zusätzlich mit Investitionen von 6,3 Millionen Euro.

Nach Zahlen der Behörde rollen derzeit täglich 16 000 Fahrzeuge über die B 27. Darunter sind 1100 Lastwagen.

Von Michael Brakemeier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt