Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Bovender beschweren sich über Hundekot

Ein Haufen Ärger Bovender beschweren sich über Hundekot

Morgens um 9 Uhr in der Unteren Straße: Frauke Artinger (23) geht ihre übliche Morgenrunde mit Tochter Loreley (1) und Hündin Holly. Loreley steckt mitten in der Laufphase und möchte am liebsten ganz ohne Mama an der Hand laufen.

Voriger Artikel
Jühnde: Rat lehnt Nachbesserung des Entschuldungshilfeantrags ab
Nächster Artikel
Göttingen: Nutzung von Voigt-Gebäude und Baptistenkirche umstritten

„Keine Hundehaufen“: Kinder demonstrieren im Jahr 2011 mit Verbotsschild gegen Hundekot in Bovenden.

Quelle: Heller

Bovenden. Das ist aber wegen der momentanen Situation auf den Gehwegen in Bovenden kaum möglich: Überall verteilt liegen Hundehaufen, sowohl auf den Fußwegen als auch auf der Straße.

Zum Ärger der Betroffenen. „Was mich ärgert ist, dass ich nicht mal mit meinem Kind vernünftig auf dem Bürgersteig gehen kann“, klagt Artinger, die Kotbeutel für ihren Hund immer bei sich trägt. Auch abends bei der letzten Runde mit Hündin Holly meidet sie den Gehweg oder betritt ihn nur mit einer Taschenlampe.

Doch was gegen den herumliegenden Hundekot unternehmen? „Mehr Mülleimer wären eine geeignete Maßnahme für Hundehalter“, schlägt die 23-Jährige vor. So könnten Hundehalter die Hundehaufenbeutel gleich entsorgen.

Mülleimer sind tatsächlich rar verteilt im Altdorf, eine Gegend, die sehr beliebt für Gassigeher ist. Bovendens Gemeindebürgermeisterin Heidrun Bäcker (SPD) sagt dazu: „Das generelle Problem sind die Tierhalter.“ Die Kritik an dem herumliegenden Hundekot komme aus allen Ortsteilen des Flecken Bovenden.

„Keine Hundehaufen“

Zudem gebe es zahlreiche Diskussionen zwischen den Hundehaltern, die unterschiedliche Positionen vertreten. Die Bürgermeisterin plädiert für ein „Miteinander“ und „freundliche Kommunikation zwischen den Hundehaltern“.

Gegen die Idee, mehr Mülleimer im Altdorf auf dem Weg zur Feldmark aufzustellen, habe sie prinzipiell nichts einzuwenden: „Wenn es einen guten Vorschlag gibt, stellen wir gerne einen Mülleimer auf.“ Bereits im Juli 2011 hatte es Beschwerden über Hundekot in Bovenden gegeben.

Die Kritik kam auch von Kindern und Jugendlichen, die nach einem Aufruf von Bäcker Verbotsschilder mit der Aufschrift „Keine Hundehaufen“ im Dorf aufstellten – für das Altdorf galt das allerdings nicht.

Von Samira Tanko

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt