Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Brandanschlag vermutet: Treppenhaus brennt aus

Haus am Södderich stark beschädigt Brandanschlag vermutet: Treppenhaus brennt aus

Vermutlich durch Brandstiftung ist Montagnacht das Treppenhaus des derzeit leerstehenden Gebäudes der ehemaligen Entzugsklinik Södderich ausgebrannt. Die Göttinger Polizei hat das an der Bundesstraße 27 zwischen Roringen und Waake gelegene Haus beschlagnahmt und ein Ermittlungsverfahren wegen schwerer Brandstiftung eingeleitet.

Voriger Artikel
Deutsch-russische Gesellschaft gegründet
Nächster Artikel
Marderschäden im Frühling

Beschlagnahmt: Die Polizei ermittelt nach „Farbschmierereien“ in „alle Richtungen“.

Quelle: Pförtner

Nach Auskunft des Hausbesitzers Wissam Nasreddine seien vor dem Brand die Wände im Treppenhaus mit „NPD“ besprüht worden, er habe Fußspuren gefunden. Die Polizei bestätigt Nasreddines Angaben im Detail jedoch nicht. Sie spricht offiziell von „Farbschmierereien“. Einen politisch motivierten Hintergrund schließt die Polizei aber nicht aus. Das Tatmotiv sei derzeit noch unbekannt. Wie Polizeisprecherin Jasmin Kaatz betont, werden die Ermittlungen „in alle Richtungen“ geführt. Sie bestätigt auch, dass es bereits in der vergangenen Woche Schmierereien an dem Haus gegeben habe.

Das Feuer im hölzernen Treppenhaus brach am Montag gegen 1.50 Uhr aus. Nach Nasreddines Angaben, der allein einen Anbau des leerstehenden Gebäudes bewohnt, habe ihn das Bellen seines Wachhundes aus dem Schlaf gerissen. Daraufhin habe er die Feuerwehr alarmiert. Bei der Ankunft der Einsatzkräfte habe das Treppenhaus in „voller Ausdehnung“ gebrannt, die Hitzeentwicklung sei sehr stark gewesen, sagt Heinrich Marx, Brandabschnittsleiter Ost der Kreisfeuerwehr. Er berichtet von „starken Gebäudeschäden“. Nur die „relativ frühe Alarmierung“ habe Schlimmeres verhindert. Im Einsatz waren 50 Kräfte der Berufsfeuerwehr sowie der Wehren aus Waake, Seulingen, Ebergötzen und Mackenrode. Verletzt wurde niemand, der Schaden wird auf 50 000 Euro geschätzt. Die B 27 war während der Löscharbeiten voll gesperrt. Der Einsatz eines Polizeihubschraubers mit Wärmebildkamera, der über dem Gelände kreiste, brachte keinen Erfolg bei der Tätersuche.

Die Polizei ermittelt in dem Fall derzeit auch im Internet, wie Sprecherin Kaatz bestätigt. Nach Nasreddines Angaben habe er in der Vergangenheit „massive Drohungen“ über die Internetportale Youtube und Facebook erhalten. In einem Video, das am 10. März von Nutzer „murphy“ auf Youtube hochgeladen wurde, lässt sich Nasreddine über die NPD aus. „Die Partei hat in Deutschland nichts zu suchen.“ Sie verbreite Hass und Gewalt. „Wir dürfen denen keine Chance lassen, überhaupt in die Parlamente zu kommen“, sagt Nasreddine darin. Der Youtube-Nutzer mit Namen „CyBeR1488“ kommentiert das Video: „Wissam du bist der aller letzte. Mach die NPD nicht schlecht. Deutsche Kinder braucht das Land. Heil Kameraden.“

Der 28-jährige Nasreddine hat das 800 Quadratmeter große Haus im Juni vergangenen Jahres gekauft. Im Mai wollte der Sohn libanesischer Eltern dort ein Jugendcamp für straffällig gewordene Jugendliche eröffnen. „Wir waren eigentlich fertig, wir wollten anfangen“, sagt er. Sachdienliche Hinweise zu dem Brand nimmt die Polizei Göttingen unter Telefon 05 51 / 4 91 10 13 entgegen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach dem Brand

Noch hat die Polizei das Haus am Södderich, auf das in der Nacht zum Montag vermutlich ein Brandanschlag verübt worden ist, beschlagnahmt, wie der Besitzer Wissam Nasreddine bestätigt.

mehr
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt