Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
„Bundestagswahl wird spannend“

Offene Ausgangslage „Bundestagswahl wird spannend“

Im Landkreis Göttingen liegt die CDU mit 33 zu 28 Prozent vor der SPD. Im Stadtgebiet Göttingen liegen SPD, CDU und Grüne nahezu gleichauf. Die südniedersächsische SPD-Europa-Abgeordnete Erika Mann hat den Wiedereinzug ins Europa-Parlament auf Listenplatz 24 knapp verpasst. Als erste auf der Nachrückerliste hat sie aber gute Chancen, im Laufe der Legislaturperiode wieder einen Sitz in Straßburg zu bekommen. 

Voriger Artikel
Vorsicht, giftig bei Sonnenschein: Naturschutzbehörde warnt vor Herkulesstaude
Nächster Artikel
Familiendrama: Zustand des Kindes noch kritisch

Thomas Oppermann

Die Göttinger Bundestagsabgeordneten sind mit Blick auf die Bundestagswahl im September durch die Bank optimistisch. Der SPD-Abgeordnete Thomas Oppermann sieht das Wahlergebnis als hinreichende Grundlage, um den Wahlkreis Göttingen wieder zu gewinnen. „Wir drehen das Kreisergebnis um.“ Insgesamt sei das Europawahlergebnis sehr enttäuschend, räumt er ein. Die SPD habe ihre Anhänger nicht hinreichend mobilisieren können. Die Errungenschaften des Sozialstaats seien offenbar so selbstverständlich, dass geglaubt werde, man müsse nicht mehr kämpfen, um sie zu erhalten. 

Die Grünen feierten sensationelle Ergebnisse, bundesweit wie kommunal, so der Göttinger Abgeordnete und Bundestags-Spitzenkandidat der Grünen, Jürgen Trittin. Das gelte auch für Göttingen. „Die Grünen sind in Göttingen gleichauf mit den ehemaligen Volksparteien. Unsere leichten Verluste in Göttingen sind unerfreulich, wir kamen aber von einem außergewöhnlich hohen Niveau.“ Anders die CDU, so Trittin. Sie habe bei der letzten Europawahl schon verloren und sei nun noch einmal tief gestürzt. „Der schwarz-gelbe Durchmarsch ist abgeblasen, die neue dritte Kraft in Deutschland heißt Grün, die Bundestagswahl wird hochspannend.“

Der CDU-Abgeordnete Hartwig Fischer sieht im regionalen Wahlergebnis vom Sonntag eine gute Ausgangslage für die Bundestagswahl. „Wir werden kämpfen, um den Wahlkreis direkt zu gewinnen.“ Im Versuch der SPD zu polarisieren, sieht er einen Fehler. „Die Leute wollen vor dem Hintergrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage eine sachliche Auseinandersetzung.“ Die SPD könne sich keine Hoffnung machen, in absehbarer Zeit Mehrheitspartei im Kreis zu werden, glaubt CDU-Kreisparteichef Harald Noack. CDU und Grüne verfügten nach wie vor über eine deutliche absolute Mehrheit.

ft

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt