Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Burhenne: Waldverkauf vorerst vom Tisch

Mündener Stadtwald Burhenne: Waldverkauf vorerst vom Tisch

Der Verkauf des Mündener Stadtwaldes scheint erst einmal vom Tisch. Bürgermeister Klaus Burhenne (CDU) hat die Verhandlungen mit dem Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung abgebrochen. 

Voriger Artikel
Suppenküche und Bratwurstgrill
Nächster Artikel
Debatte um neues Baugebiet

Hann. Mündens Tafelsilber: Stadtwald soll verkauft werden.

Quelle: CH

 „Mein Verhandlungspartner, Staatssekretär Friedrich-Otto Ripke, hat sein Angebot noch einmal nachgebessert, doch es lag immer noch unter 20 Millionen Euro“, berichtet Bürgermeister Klaus Burhenne. Da er unter diesen Betrag  nicht gehen werde, habe er die Verhandlungen abgebrochen. „Darüber unterrichte ich Mittwoch den Verwaltungsausschuss, der mich – gegen die Stimmen der SPD – mit den Verhandlungen beauftragt hat“, so der Bürgermeister. 

„Mit dem Verkauf hätte die Stadt, deren Kassenkredite aktuell zwischen 30 und 35 Millionen Euro liegen, ihre Schulden deutlich verringern können“, betont Burhenne. Die Probleme verschärften sich. Gemäß den aktuellen Schätzungen werde es 2009 zehn Prozent weniger Zuweisungen aus dem allgemeinen Steueraufkommen geben und 17 Prozent weniger bei den Gewerbesteuern.  

Keinen Grund sieht der Bürgermeister für Wertberichtigungen. Die Eröffnungsbilanz der Stadt weist den 2750 Hektar großen Wald mit einem Wert von 28 Millionen Euro aus. Er ist anhand der sogenannten Forsteinrichtung, einem Inventar von Fläche und Bewuchs, gemäß den aktuellen Richtlinien des Landes zustande gekommen. Die Landesforsten kamen in einem eigenen Gutachten offensichtlich zu einem deutlich geringeren Wert.  

Die Leiterin des Stadtwaldes, Susanne Hoffmann, verwahrt sich unterdessen gegen den Eindruck, wonach der Stadtwald mit drei Revierförstern, einer Bürokraft, acht Forstwirten und einem Azubi personell überbesetzt sei. Die Maschinen, die sie anmieteten, seien nicht „nennenswert“ teuerer als der Betrieb eigener Maschinen. Von Seiten des Ministeriums hatte es geheißen, dass die Niedersächsischen Landesforsten den Stadtwald kostendeckend bewirtschaften könnten (Tageblatt berichtete). Der Mündener Stadtwald fährt jedes Jahr ein Defizit von einer halben Million Euro ein. 

Das Landwirtschaftsministerium in Hannover erklärte gestern auf Nachfrage, dass der Staatssekretär noch nichts von einem Abbruch der Verhandlungen wisse.  

Von Michael Caspar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 9. bis 15. Dezember 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt