Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Busse fahren: Sicher nach Hause am Heiligabend

Keiner soll einsam sein Busse fahren: Sicher nach Hause am Heiligabend

Kein Göttinger muss Heiligabend alleine verbringen: Das Tageblatt veranstaltet seit rund 40 Jahren als Abschluss seiner Benefizaktion „Keiner soll einsam sein“ einen Offenen Heiligabend in der Stadthalle. In den vergangenen Jahren feierten jeweils rund 500 Menschen zusammen.

Voriger Artikel
Windenergie: Anwohner bangen um Lebensqualität
Nächster Artikel
Robert-Gernhardt-Preis im FKG verliehen

Fahren die GöVB-Busse am Heiligabend: Stefan Tölle, Ralf Heideck und Hartwig Fethke.

Quelle: CR

Göttingen . Finanziert wird der Abend durch Spenden – so wie die von der PSD Bank. Deren Vorstandssprecher Carsten Graf überreichte im Vorfeld einen Scheck über 10 000 Euro an Wolfgang Stoffel, der die „Keiner soll einsam sein“-Aktion organisiert. „Die Aktion des Tageblatts trägt dazu bei, dass Menschen in schwieriger Situation geholfen und in der Weihnachtszeit Freude bereitet und materielle Not gelindert wird“, sagte Graf.

Damit am Heiligabend alle Gäste sicher nach Hause kommen, stellen die Göttinger Verkehrs-Betriebe (GöVB) drei Busse bereit, die ab 19.45 Uhr von der Albanikirche (Stadthalle) abfahren. Steuern werden sie, wie schon im vergangenen Jahr, Stefan Tölle, Ralf Heideck und Hartwig Fethke.
Der Bus S 1 fährt über Bahnhof, Leineberg, Grone-Süd (Deisterstraße), Siekweg, Grone (Greitweg), Egelsberg, Pfalz-Grona-Breite und Hagenberg zum Holtenser Berg. Der Bus S 2 fährt über Neues Rathaus, Schillerstraße, Treuenhagen, Stadtstieg, Geismar (Charlottenstraße), Lohberg, Pommerneck, Bahnhof und Rinschenrott ins Industriegebiet. Der Bus S 3 fährt über Klausberg, Goßlerstraße, Weende (Ostlandweg) und die Festhalle Weende nach Weende-Nord.

Die Stadthalle öffnet am Montag, 24. Dezember, ihre Tore um 15.30 Uhr. Ab dann gibt es Kaffee und Kuchen. Das Programm mit Andacht und Musik beginnt um 16 Uhr. Ab 18 Uhr kommt das Abendessen auf den Tisch: Hähnchenbrust mit Erbsen, Bohnen und Kartoffeln, zubereitet von Martin Greve, Koch in der Waldorfschule. Dazu gibt es Antipasti von Oliveto.

Von Michael Kerzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Keiner soll einsam sein

Am Sonnabend, 3. November, ist es soweit: Die Tageblatt-Hilfsaktion „Keiner soll einsam sein“ (KSES) beginnt. Ab zehn Uhr können Besucher vor dem Alten Rathaus wieder Erbsensuppe löffeln.

  • Kommentare
mehr
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt