Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Dänische „Rundnase“ trifft deutschen ICE

Dänische NoHab My 115 Dänische „Rundnase“ trifft deutschen ICE

Für Eisenbahn-Fans ist sie eine Augenweide und die Nachricht geht in ihren Handy- und Internetforen rum wie ein Schnellzug: Seit einiger Zeit steht am Göttinger Bahnhof eine alte wie auffällige Lokomotive: die NoHab My 1151 mit einem GM Diesel-Elektro-Motor.

Voriger Artikel
Aufsicht wartet auf Bundeskartellamt
Nächster Artikel
Musikalische Glückwünsche zum Ehejubiläum

Im Dienste des Gütertransports: die NoHab 1151 am Göttinger Bahnhof neben einem ICE.

Quelle: Heller

Und Eisenbahnfreunde können sich weiter freuen: Die NoHab 1151 pendelt mindestens noch bis zum 10. April im Arbeitseinsatz auf der Nord-Süd-Strecke der Bahn durch Göttingen.

Ihre ungewöhnliche Frontpartie hat ihr einen besonderen Spitznamen eingebracht: „Rundnasen“ nennen Eisenbahner liebevoll die schweren NoHab-Lokomotiven. Ihre Besonderheit: sechs Achsen und ein Dieselmotor, der über einen Generator Strom erzeugt, mit dem schließlich der Fahr-Motor angetrieben wird. Besonders markant an der My 1151 ist allerdings ihre Lackierung: Weinrot, an der Nase und an den Seiten das alte Wappen der dänischen Staatsbahn mit gelbem Flügel und Krone. Denn dort hat sie ihren Ursprung: Gebaut in Schweden fuhr die Lok von 1965 bis 1999 für die Dänische Bahngesellschaft DSB. Dann folgten mehrere private Eigentümerwechsel inklusive neuer Lackierungen – zunächst an die Norddeutsche Eisenbahngesellschaft NEG, dann an Eurotrac, an Eichholz, an die Strabag Rail der gleichnamigen Baufirma und im vergangenen Jahr schließlich an die Altmark Rail. Die Privatgesellschaft aus Haldesleben hat die Lok im vergangenen Jahr übernommen, überholt, frisch lackiert und gerade erst nach allen Prüfungen wieder auf die Schiene geschickt. „Solche Loks müssen arbeiten“, erklärt ihr Sprecher Michael Frick. Die „1151“ sei an den Erfurter Bahnservice (EBS) vermietet. Als sogenannter „Vorspann“ unterstützt sie klassische Elektro-Loks, wenn sie besonders schwere Güterzüge über die Nord-Süd-Strecke ziehen. Ab einem bestimmten Gewicht sei auf Teilstrecken eine zweite Lok vorgeschrieben“, erklärt Frick. Auf deutschen Schienen seien etwa acht ähnliche Loks unterwegs.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt