Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Der Zauberkristall: Musical auf Rollen

RC Göttingen Der Zauberkristall: Musical auf Rollen

Der Rollkunstlauf-Club Göttingen führt am 5. und 6. Dezember sein Weihnachtsmusical „Der Zauberkristall“ auf. Die Proben der mehr als 100 Darsteller haben aber längst begonnen. Lukas Breitenbach hat nach einem Jahrzehnt wieder mittrainiert – in der Rolle des Königs.

Voriger Artikel
Großer Jahresplaner „für alle Sinne“
Nächster Artikel
Sicher durch den November-Nebel

Rasant und unter kritischer Beobachtung der ehemaligen Trainerin: Tageblatt-Mitarbeiter Lukas Breitenbach auf Rollen.

Quelle: Heller

Das korrekte Schnüren des Rollschuhs war das erste, was sich aus der Erinnerung zurückmeldete. Links, rechts, links, rechts – ordentlich an den Häkchen festzurren, einmal um den Schuh herum und Schleifchen rein. Fertig. Und dann? „Aufstellung!“, ruft Trainerin Karin Limbach. Flink rollen lauter rosa gewandete Rollschuhläuferinnen in die Mitte. Die Proben für den „Zauberkristall“ sind in vollem Gange.

Seit Anfang September trainieren die Läufer des RC Göttingen für ihr Musical. Bereits im vergangenen Jahr haben sie die Geschichte von Prinzessin Leila und ihren Freunden aufgeführt. Es ist das erste eigene Musical des Rollsportvereins. Die Geschichte haben sich Karin Limbach und Janina Gehrke ausgedacht. Die Musik komponierte der Göttinger Michael Bertram und die Gesänge, die kommen von den Akteuren selbst. Heute steht der Maskenball auf dem Trainingsplan: Der König gibt ein Fest. Nur der König fehlt noch. Er steht am Rand und versucht die ersten Bewegungen auf Rollen.

Mehr Hofnarr als König

Ich stehe auf. Die Schuhe sitzen ganz schön stramm. Muss das so sein? Das erste Gleiten auf den Rollen mutet alles andere als königlich an. Dem Gelächter der zehn bis 13 Jahre alten Läuferinnen nach muss ich eher wie der Hofnarr rüberkommen. Nach einer kleinen Runde durch die Halle hat sich der Gleichgewichtssinn auf die Rollen eingestellt.

„Aufstellung!“, ruft die Trainerin ein zweites Mal. Jetzt ist auch der König da. Die Choreographie ist simpel: Man steht sich gegenüber – ein Knicks, eine Verbeugung, eine Pirouette und dann gemeinsam im Kreis ein paar Runden drehen. So weit die Theorie. Während die Mädels das auch alle ratzfatz drauf haben, bin ich so darauf konzentriert, nicht hinzufallen und das schöne Kostüm kaputt zu machen, dass die Hälfte bereits wieder vergessen ist, bevor die Musik erklingt. Macht nichts. Meine Tanzpartnerin Yasmin Ripping nimmt mich bei der Hand dreht mit mir die Runden und zieht mich hinter sich her: „Läuft doch“, sagt sie aufmunternd. Und wirklich: Die Läuferinnen haben ihr Musical vom vergangenen Jahr noch gut im Gedächtnis. Das vergisst man so schnell nicht. Dennoch wird jedes Wochenende eifrig trainiert, damit zur Premiere alles perfekt ist. Und wenn ich mich anstrenge, werde ich vielleicht die Zweitbesetzung des Königs von Golamur.

Die Vorstellungen sind am Sonnabend, 5. Dezember, um 15 und 18 Uhr sowie am Sonntag, 6 Dezember, um 14.30 und 17.30 Uhr in der Godehardsporthalle in Göttingen. Für Schulklassen gibt es am Montag eine Matinee. Karten sind in der Geschäftsstelle des Göttinger Tageblatts, Jüdenstraße, in der Tourist-Information im Alten Rathaus, im Denecke Tabak-Center im Kaufpark und im Gerhard-Mercker-Zentrum, Auf dem Hagen 23, erhältlich.

Ein Video gibt es hier.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt