Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Stunde der Wintervögel“ ab Freitag

Wissenschaftliche Mitmachaktion „Stunde der Wintervögel“ ab Freitag

Die „Stunde der Wintervögel“ beginnt im Jahr 2017 am Freitag, 6. Januar. Der Naturschutzbund ruft Vogelfreunde und andere Naturliebhaber dazu auf, bis zum Sonntag die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen und danach dem Nabu die Zahlen zu melden.

Voriger Artikel
Notfälle beim Truckerstammtisch
Nächster Artikel
Feuerwehr mit Raketen beschossen

Der Hausrotschwanz ist ein Zugvogel.

Quelle: dpa

Göttingen. Die bundesweite Aktion gibt es bereits zum siebten Mal. Möglicherweise können in diesem Jahr auch vermehrt Zugvögel wie Hausrotschwanz, Zilpzalp, Mönchsgrasmücke und Heckenbraunelle gemeldet werden. „Möglicherweise haben einige dieser Arten aufgrund des Wetters ihre Reise nicht angetreten und versuchen hier auszuharren“, sagt Ulrich Thüre, Pressesprecher des Nabu Niedersachsen. Um die Zahlen mit den Ergebnissen der vergangenen Jahre abzugleichen, hofft der Nabu auf eine rege Beteiligung „bei Deutschlands größter wissenschaftlicher Mitmachaktion auch in Niedersachsen“.

In der Region, sagt Dirk Zimmermann, Vizechef des Nabu Göttingen, laufe die Aktion ziemlich gut. Zimmermann, der bei der Aktion selbst mitmacht, rechnet auch diesmal wieder mit einer guten Beteiligung. Bundesweit machten um die 40000 freiwillige Zähler mit.

In den vergangenen Wochen sei den Naturschützern jedoch aufgefallen, dass sich sehr viele Anrufer beim Nabu gemeldet haben, die sich über das Ausbleiben der Vögel an der Fütterungsstellen sorgten. Möglicherweise hätten sich die Vögel nur wegen des milden Wetters nicht blicken lassen – dann nämlich finden die Tiere anderswo genug Futter. Um so wichtiger sei es, diesmal verlässliche Zahlen zu bekommen, erklärt Zimmermann.

So funktioniert die Wintervogelzählung: Von einem ruhigen Beobachtungsplatz aus wird von jeder Art die höchste Anzahl notiert, die im Laufe einer Stunde gleichzeitig zu beobachten ist. Die Beobachtungen können dann im Internet (niedersachsen.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte) bis zum 16. Januar gemeldet werden. Dort werden die Ergebnisse live ausgewertet. Zudem ist am 7. und 8. Januar jeweils von 10 bis 18 Uhr die kostenlose Rufnummer 0800-1157-115 geschaltet.       

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt