Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Dreh auch in Göttingen: Mystery-Thriller mit Ingrid Steeger

Horrorfilm mit Klimbim-Schauspielerin Dreh auch in Göttingen: Mystery-Thriller mit Ingrid Steeger

Mehr als ein 30 Meter hoher Bergfried ist nicht mehr von der alten Burg erhalten, in der sich einst die Templer verschanzt haben. Bis nach Beyernaumburg an der Autobahn 38 Göttingen – Leipzig reiste Filmemacher Sven Schreivogel (40), der seit 2009 für seinen Mystery-Thriller „Die unheimliche Erbschaft“ über die Templer recherchiert. Gedreht wird auch in Göttingen, eine Darstellerin ist Ingrid Steeger.

Voriger Artikel
Junge beim Überqueren der Göttinger Krugstraße von VW Golf angefahren
Nächster Artikel
Immer weniger Einwohner in Gemeinde Gleichen

Soll im Mystery-Thriller von Regisseur Schreivogel eine Spiritistin mimen: Ingrid Steeger.

Quelle: Hinzmann

Göttingen/Friedland. Sogar einen in Worbis residierenden Templergroßmeister hat Schreivogel aufgesucht. Zusammen mit Schauspieler Franz Hofmann (46) entwickelte er das Drehbuch.

Hofmann spielt einen jungen Historiker aus der Großstadt, dessen Onkel überraschend an einem Herzinfarkt stirbt. Der Historiker erbt das abgelegene Haus des Onkels. „Nicht einmal Handyempfang gibt es in der Gegend“, berichtet Schreivogel und grinst vielsagend. Wie bei diesem Genre nicht anders zu erwarten ist, sieht der Erbe bald eine dunkle, gesichtslose Gestalt in Mönchskutte durch das Haus huschen. Gemeinsam mit dem Ortschronisten des nächsten Dorfes, für diese Rolle gewann Schreivogel Horst Janson, den „Horst“ aus der Sesamstraße , geht der Großstädter auf Gespensterjagd.

Steeger als Spiritistin

Eine Spiritistin stellt den Kontakt zur Totenwelt her. Diese Rolle übernimmt Ingrid Steeger, bekannt aus der früheren TV-Serie Klimbim , die in Kassel Theater spielt. Das geerbte Haus, so stellt sich heraus, steht auf den Grundmauern einer alten Templerburg, wo einst schwarze Messen gefeiert wurden. Der Erbe stürzt in die Katakomben, als er auf einem kleinen Friedhof in der Nähe des Hauses die Grabsteine untersucht. „Es fließt kein Blut“, betont Schreivogel.

Sven Schreivogel

Der Neu-Eichenberger, der Produzent, Regisseur und Autor in einer Person ist, dreht auch in Göttingen : so in einer Notarskanzlei in der Nähe der Stadthalle und auf den Fachwerkstraßen bei der Albanikirche. Derzeit sucht er noch eine historische Gaststätte. 30 Drehtage hat er angesetzt. Im Mai soll es losgehen. 

Gruselkrimi Seelenspiegel

Schreivogel hat schon einmal einen Film produziert: 1996/97 den Gruselkrimi „Seelenspiegel“. Damals war er 23 Jahre alt, hatte 125 Leute vor und hinter der Kamera. Sein Budget belief sich auf 125 000 Euro. 1998 war die Premiere im Göttinger Sterntheater. Die Einnahmen blieben überschaubar. Das Fernsehen wollte den 72-minütigen Stummfilm in Schwarz-Weiß nicht haben. So blieben Schreivogel neben Erfahrungen vor allem Schulden. 2003 gründete er eine eigene Firma, Noctourna Entertainment, und hat seither 50 Hörbücher und Hörspiele produziert. Nun wagt er einen neuen Versuch: diesmal 90 Minuten und in Farbe. Der Film wird auf DVD erscheinen . Einen Vertrieb hat Schreivogel bereits gefunden. Premiere ist 2014, wenn sich die Hinrichtung des letzten Templergroßmeisters auf dem Scheiterhaufen zum 700. Mal jährt.

  Schreivogel sucht noch bis 28. Februar Komparsen. Außerdem bietet er vier Praktikumsplätze: kontakt@nocturna-entertainment.de.

Interview mit Schreivogel im Internet

Von Michael Caspar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hörspielaufnahmen in Göttingen

Schwere Zeiten hatte Ingrid Steeger (63) in den vergangenen Jahren durchzustehen. 2010 musste die Schauspielerin, die in den 70er Jahren in der Fernsehkomödie Klimbim als erotischste Ulknudel der Nation Erfolge feierte, sogar Hartz IV beantragen. Bei einem Produktionstermin in Göttingen sprüht die gebürtige Berlinerin, die seit Januar in Kassel lebt, wieder vor guter Laune.

mehr
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt