Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Echter Horror

Kommentar Echter Horror

Voriger Artikel
Elf Prozent mehr für Rest- und Bioabfall
Nächster Artikel
Bischof besucht irakische Flüchtlinge

Von Jörn Barke

Ob es Absicht war oder nicht: Der Termin für den Besuch von Bischof Norbert Trelle im Grenzdurchgangslager Friedland war ein guter. Mit ihm hat Trelle in einer halloweengesättigten Zeit einen christlichen Kontrapunkt zum fröhlichen und konsumintensiven Gruselspaß gesetzt.

Er hat die – überwiegend christlichen – Flüchtlinge aus dem Irak in den Mittelpunkt gestellt, die in ihrem Heimatland verfolgt wurden und die echten und persönlichen Schrecken und Horror erdulden mussten. An einem Wochenende, an dem der evangelische Reformationstag und das katholische Allerheiligenfest aufeinanderfolgen, hat Trelle an eine gemeinsame Tugend aller Christen erinnert: die Gastfreundschaft Fremden gegenüber.

Die Folgerung daraus lautet, nicht nur für Christen: Das Tor zur Freiheit in Friedland ist nach mehr als 60 Jahren immer noch offen. Und es sollte offen bleiben für die, die verfolgt werden und die sich in Deutschland in Frieden eine neue Existenz aufbauen wollen, ganz gleich welcher Religion und aus welchem Land.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grenzdurchgangslager

Der Hildesheimer Bischof Norbert Trelle hat das Grenzdurchgangslager Friedland besucht und dort den Kontakt zu den überwiegend christlichen Flüchtlingen aus dem Irak gesucht.

mehr
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 13. bis 19. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt