Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Ehemalige Lutherschüler besuchen BBS III am Ritterplan in Göttingen

Klassentreffen Ehemalige Lutherschüler besuchen BBS III am Ritterplan in Göttingen

Erinnerungen an den Filmsaal, an Prügeleien unter Nachbarjungen und an Lehrer mit seltsamen Spitznamen wie „Silberglatze“ und „Rustepuckel“ wurden wach, als sich zum Wochenbeginn neun Senioren um die 80 Jahre auf dem Schulhof der Berufsbildenden Schule III trafen.

Voriger Artikel
Von Polizei in Göttingen zur Demo-Teilnahme genötigt
Nächster Artikel
Start für die Themenführungen im Alten Botanischen Garten Göttingen

Ehemals Filmsaal, heute Musikraum der BBS III: die ABC-Schützen von 1938 in einem ihrer alten Unterrichtsräume.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Der Anlass für die Zusammenkunft: Vor 75 Jahren sind die auf Einladung ihres ehemaligen Mitschülers Heinz-Günter Bode angereisten Männer in der Lutherschule eingeschult worden.

Bis Mitte der 80er-Jahre war im Altbau der BBS am Ritterplan die Lutherschule untergebracht. Einige der ABC-Schützen von 1938 brachte Bode am Montag zusammen – nach immerhin 25-jähriger Funkstille: Das letzte Treffen fand 1988 statt und galt dem 50-jährigen Jubiläum. Damals konnte der Groner noch 16 von 36 ehemaligen Klassenkameraden begrüßen.

Maria Harberding, seit knapp vier Jahren Leiterin der BBS III, freute sich über den Besuch der Ehemaligen samt Ehefrauen. Gemeinsam mit ihrem Stellvertreter Armin Oberländer lotste sie die Gäste durch den Altbau. „Eingeschult wurden wir im Anbau, aber der wurde abgerissen“, erzählt Organisator Bode.

Die Führung der Senioren erregte viel Aufmerksamkeit bei Schülern und Lehrern: Alle staunten über ein Klassentreffen  nach 75 Jahren. „So ein Jubiläum, das ist eine Premiere bei uns“, sagte Oberländer.

„Das ist perfekt für unseren Englisch-Unterricht“

Angereist waren die Teilnehmer aus Göttingen, aber auch aus Braunschweig, Büttelborn bei Groß Gerau und vom Tegernsee. Die weiteste Anfahrt hatte Willy Bode. Ihn verschlug es nach der Schule und einer Lehre als Koch im „Akademischen Viertel“ und „Gebhards Hotel“ nach England, wo er zunächst als Restaurantkoch, dann als Ausbilder an einer Hotelfachschule arbeitete.

Bode besuchte deshalb am Tag des Klassentreffens auch gleich zwei seiner ehemaligen Unterrichtsstätten: Nach der Lutherschule lernte er während seiner Ausbildung an der benachbarten Fachschule für Technik weiter, heute ebenfalls BBS III. Dem Gastronomiebereich schenkte der Autor von Kochbüchern zwei seiner in englischer Sprache verfassten Publikationen. „Das ist perfekt für unseren Englisch-Unterricht“, freute sich Harberding.

Für die ehemaligen Mitschüler hatte Heinz-Günter Bode noch weitere Programmpunkte organisiert: eine Führung durch das benachbarte Museum und einen Besuch im Alten Rathaus mit anschließendem Essen im Bullerjahn. Am Kiessee schließlich ließen die ABC-Schützen von 1938 ihr Klassentreffen ausklingen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt