Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Ellershäuser Familie bekommt unverhofft drei Mädchen

Erst unfruchtbar, dann Vater Ellershäuser Familie bekommt unverhofft drei Mädchen

Matthias Mumm und Tanja Maaske sind erschöpft. Auch wenn der Anlass, die offizielle Begrüßung ihrer Drillinge durch den Dransfelder Bürgermeister Thomas Galla (CDU), ein feierlicher ist. Seit drei Wochen sind ihre drei kleinen Mädchen jetzt bei ihnen in Ellershausen.

Voriger Artikel
Noch mal schnell 60 000 Euro in den Haushalt
Nächster Artikel
Stracke in Wittenberg und Fasten in Thorn

„Wenn die Dreimonatskoliken vorbei sind, wird geheiratet“: Mutter Tanja Maaske (hält Tochter Swantje) und Vater Matthias Mumm (rechts, mit Viviane). Mit dabei Gratulant Thomas Galla, Dransfelder Bürgermeister. Er hält Wiebke im Arm.

Quelle: Hinzmann

Dass die Geschichte ein so gutes Ende nehmen würde, war lange unklar. Die Geburt der drei musste vorgezogen werden. Mutter Tanja (37) hatte sich bei einem Bauchumfang von 1,40 Meter kaum noch bewegen können. Nach der Geburt hatten Swantje, Viviane und Wiebke (geboren am 1. Oktober um 15.34, 15.35 und 15.36 Uhr) mit Krankheiten zu kämpfen: Knochenbrüche, ein Lungenriss, Darmprobleme. Doch alle drei haben sich erholt und rauben ihren Eltern den Schlaf.
Dabei war die Drillingsgeburt vor mehr als Jahresfrist noch unwahrscheinlich. Vater Matthias Mumm (40) war an Krebs erkrankt und musste sich einer Chemotherapie unterziehen. Es hieß, er könne keine Kinder mehr zeugen. Nach einer erneuten Untersuchung diagnostizierten die Ärzte eine minimale Restchance. Einige Monate später die erfreuliche Nachricht: Tanja war schwanger. Mit Drillingen. Doch die Probleme setzten sich fort: Bald hieß, eines der Kinder sei pränatal gestorben. Am 16. April, Mumms Geburtstag, kam die gute Nachricht: Alle drei Kinder leben.

Die Namensfindung sei dann kein Problem gewesen. Mumm: „An einem Vormittag beim Frühstück war die Sache geklärt.“ Einen der Namen hätten sie auf einem Parkplatz gefunden – auf dem Heck eines anderen Autos pappte ein Aufkleber: „Viviane an Bord“. Bürgermeister Galla stellte fest: „Für Kindergarten, Schule und Feuerwehr ist das ja gut.“ Bettina Aue, Gleichstellungsbeauftragte und Koordinatorin des Bündnisses für Familie, sicherte dem Paar auch gleich Unterstützung zu. Die kann die plötzlich fünfköpfige Familie auch gut gebrauchen.

epw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt