Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Erkältungserreger sind da, Grippeviren noch nicht

Göttingen schnieft Erkältungserreger sind da, Grippeviren noch nicht

Es schnieft und hüstelt fast überall: Die erste Erkältungswelle der Saison hat Göttingen erreicht. „Die Ursache für Erkältungswellen ist noch nicht endgültig geklärt“, sagt Helmut Eiffert, Professor am Universitätsklinikum Göttingen.  Aber: „Die kältere Luft schwächt jetzt die Immunabwehr“, so der Mediziner.

Voriger Artikel
Enkeltrick schlägt fehl
Nächster Artikel
Audi prallt in Trecker

Kleiner Pieks, Schutz gegen drei Grippeerreger: Die Zeit für eine Schutzimpfung ist jetzt ideal.

Quelle: dpa

Göttingen. Zudem wirke sich die trockene  Heizungsluft negativ auf die körpereigene Abwehrlage aus. Laut Eiffert verlaufen Erkältungen in aller Regel harmlos. „Es gibt keine spezifische Therapie dagegen“, so der Oberarzt der Abteilung Mikrobiologie. Für eine Erkältung sind meist so genante Adenoviren oder Rhinoviren verantwortlich.

Eiffert

Eiffert

Quelle:

Ein echte Grippe, die Influenza, kann geschwächten Patienten schon eher gefährlich werden. Sie sollten sich impfen lassen, so Eiffert. Wer über 60 Jahre alt ist, wer Vorerkrankungen hat, schwanger  ist   oder in Pflegeberufen arbeitet, für den wird eine Grippeschutzimpfung empfohlen.
„Zur Zeit gibt es aber noch keine Grippefälle“, sagt der Virologe. In Niedersachsen werden in rund 50 Arztpraxen Proben von verdächtigen Patienten genommen und ausgewertet.

Eiffert erhält wöchentlich den aktuellen Stand der Infektionen. „Viren sind unberechenbar“, sagt der Wissenschaftler. Sie seien sehr wandelbar, entwickeln immer wieder neue Varianten. Deshalb kommen immer wieder neue Impfstoffe, angepasst an die aktuellen Erregerstämme, auf den Markt. Im Mai legte die Weltgesundheitsorganisation den aktuellen Impfstoff fest.

„Innerhalb der nächsten vier Wochen ist ein Impftermin ideal“, so Eiffert. Der aktuelle Impfstoff, der als gut verträglich gilt, beugt einer Infektion mit drei Influenza-Stämmen vor. Das jüngste Virus, gegen das das Serum hilft, ist das so genannte A-Victoria-H3N1-Virus, das für die Grippewelle von Januar bis März verantwortlich war. Zudem beugt die Injektion dem B-Wisconsin-Erreger von 2010 und dem 2009er A-H1N1-California-Virus vor.

Dieses Virus ist eine Variante des Virus, das 2009 als Schweingerippe weltweit für Aufruhr sorgte. In der vergangenen Grippesaison, so Eiffert, sei der Schweingrippe-Erreger nur noch mit einem Prozent an der Infektionswelle beteiligt gewesen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 9. bis 15. Dezember 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt