Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Erstes finnisches „Muuvit Abenteuer“ an deutschen Schulen

Pilotprojekt Erstes finnisches „Muuvit Abenteuer“ an deutschen Schulen

Sie hüpfen die Treppen hoch statt zu gehen, sie üben Vokabeln im Walzertakt oder Blitzrechnen als Stehaufmännchen. Und sogar nachmittags sind sie freiwillig aktiv, statt vor der Glotze zu sitzen. 6360 Schüler in 293 Klassen an 50 Schulen in Niedersachsen haben erstmals das aus Finnland stammende „Muuvit Abenteuer“ erlebt. Ein Pilotprojekt für mehr Bewegung im Schulalltag in Niedersachsen, unterstützt vom Kultusministerium. Mit bewegt haben sich alle Kinder der „Schule an den Gleichen“ in Rittmarshausen und eine Klasse der Göttinger Herman-Nohl-Schule.

Voriger Artikel
Lob für konsequente Entschuldung
Nächster Artikel
Bahnübergänge bei Friedland gesperrt

Springen statt gehen: Nele sammelt Reisepunkte auf der Treppe.

Quelle: CR

Die Kinder aus der EK-1 der „Schule an den Gleichen“ sind sich einig: So viel Spaß hat ihnen Schule schon lange nicht gemacht. Drei Wochen lang waren sie ständig in Bewegung – in nahezu allen Fächern. „Gelernt haben sie trotzdem viel, vielleicht sogar besonders viel“, sagt ihr Lehrer Karsten Tetzner. Denn die Wissenschaft habe längst bewiesen, dass und regelmäßige Bewegung Stress abbaut, die Stimmung hebt und Gedächtnisleistung steigert. Damit auch in Bewegung gelernt werden kann, haben die Initiatoren von „Muuvit“ geeignete Spiele entwickelt oder wiederentdeckt: Da bestimmt ein zugeworfener Ball im Gesprächskreis, wer als nächster dran ist; Gedichte und Texte in Fächern wie Deutsch und Religion werden als Standbild inszeniert; und als Matheübung zu Maßen und Gewichten suchen die Kinder in der Gegend Standortschilder von Gas- und Wasserleitungen und messen die Daten nach.

Reisestrecke auf Karte

Für ihr bewegtes Lernen konnten die Klassen virtuell auf die Reise zu einem selbst gewählten Urlaubsziel gehen und Preise gewinnen. Jede Bewegungsminute wurde in Karten eingetragen und in Kilometer umgerechnet. Täglich konnten die Kinder auf einer großen Landkarte ihre Reisestrecke weiter abstecken und sich im Internet mit anderen Klassen vergleichen. Damit sie schneller voran kamen, hätten sich viele sogar am Nachmittag zuhause viel bewegt, ist Tetzner begeistert.

Die Klasse EK-1 hatte sich Narvik in Norwegen als Ziel gesetzt – „wo früher der Weihnachtsmann wohnte“. Die beliebtesten Ziele anderer Klassen waren Hamburg, München und Wolfsburg auf Rang Eins. Der Spitzenplatz Wolfsburg ist nicht überraschend, denn nahezu alle Schulen sind Partnerschulen des VFL Wolfsburg. Der Fußballclub finanziert und organisiert das erste „Muuvit Abenteuer“ in Deutschland. Mit im Boot ist das niedersächsische Kultusministerium. „Vielleicht wird aus dem Pilotprojekt ja eine dauerhafte Unterrichtsvorgabe“, hofft Lehrer Tetzner. In Finnland ist es das seit fast zehn Jahren und es wurde von der Weltgesundheitsorganisation WHO als eine der sechs besten Gesundheitsförderinitiativen ausgezeichnet.

Von Ulrich Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt