Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
„Es ist schön, wenn man etwas Gutes tun kann“

Grüne Damen „Es ist schön, wenn man etwas Gutes tun kann“

Trauer und Tränen. Kummer und Leid. Angst und Einsamkeit. Das erleben Irene Tuschhoff und Adelheid Burkhardt immer wieder. Seit 30 Jahren. So lange sind sie als Grüne Damen im Göttinger Klinikum und hiesigen Altenheimen tätig und kümmern sich um das Wohl von Patienten und Bewohnern, sind zur Stelle, wenn Ärzte, Pfleger und Schwestern die Zeit fehlt. Dafür werden sie mit viel Dankbarkeit und Lebensglück belohnt – und obendrein vom diakonischen Werk in Hannover ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Else Schön wird 100 Jahre alt
Nächster Artikel
1500 Einsatz-Flüge

Für ehrenamtliches Engagement geehrt: Irene Tuschhoff (links) und Adelheid Burkhardt sind seit 30 Jahren Grüne Damen.

Quelle: Pförtner

Ein Schlüsselerlebnis führte Burkhardt einst zu den Grünen Damen. Sie war mit ihren Kindern schwimmen, als eine Gruppe behinderter Kinder die Halle betrat. „Mich erfüllte ein solches Glücksgefühl, dass meine Kinder gesund waren“, erinnert sie sich. „Und da entschloss ich mich, etwas für die Allgemeinheit zu tun.“

Tuschhoff las in der Zeitung von der evangelischen Krankenhaushilfe, aus der die Grünen Damen später hervorgingen. „Ich wollte dorthin, wo man auch etwas zu tun hat, aber nicht so viele Probleme mit nach Hause nimmt“, erinnert sich die 69-Jährige. Also begann sie beim Lotsendienst im Klinikum. Dort ist sie bis heute einmal pro Woche tätig, bringt Neuaufnahmen auf die Station, trägt Gepäck, besorgt Zeitungen. Sie nehme den Patienten die erste Angst, sagt Tuschhoff. Dabei entstehe Vertrauen – bisweilen so viel, dass man ihr die EC-Karte anvertraue, um damit Geld abzuheben.

Burkhardt begann auf einer Station. Sie leistete Hilfsdienste, führte aber hauptsächlich Gespräche mit den Patienten. Das war nicht immer einfach. „Einmal wurde eine junge Frau eingeliefert, die einen Verkehrsunfall hatte. Sie stand unter Schock“, sagt Burkhardt. Es kam aber noch schlimmer: Der Verlobte der Frau war bei dem Unfall gestorben. „Die wollten in einer Woche heiraten, das war ganz tragisch“, erinnert sich die 70-Jährige. „Das hat mich lange beschäftigt.“

Trotz dieser Erfahrungen sind beide Frauen den Grünen Damen bis heute treu geblieben. Mehr noch: Sie ziehen Kraft und Lebensfreude aus ihrem Tun. „Es ist doch schön, wenn man etwas Gutes tun kann“, sagt Tuschhoff. Und sie fühle sich oft beschenkt, antwortet Burkhardt.

Wer Interesse an einer Mitarbeit bei den Grünen Damen hat, kann sich bei Leiterin Monika Knackstedt unter Telefon 0 55 09 / 15 74 melden.

Andreas Fuhrmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt