Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Flüchtlingsunterkunft für Frauen wird geschlossen

Dezentrale Unterbringung Flüchtlingsunterkunft für Frauen wird geschlossen

Eine Flüchtlingsunterkunft nur für Frauen wird es in Göttingen künftig nicht mehr geben. Das hat Sozialdezenentin Petra Broistedt im Sozialausschuss des Rates der Stadt Göttingen mitgeteilt.

Voriger Artikel
Kita-Beiträge werden wohl erhöht
Nächster Artikel
Neuer Ampelmast wird aufgestellt

Das Weiße Haus in Göttingen (rechts im Hintergrund).

Quelle: Pförtner (Archiv)

Göttingen. Für traumatisierte Frauen gebe es in anderen Städten Einrichtungen. Bedrohte Frauen sollten das Frauenhaus nutzen. Andere würden dezentral untergebracht.

In Wohnungen im Stadtgebiet

Die bisherige Frauenunterkunft, das Weiße Haus am Hagenweg, wird aufgelöst. Es soll 2017 zu einem Familienzentrum umgebaut werden. „Bis zu 16 Frauen und Kinder kommen nun in vier Wohnungen am Hagenweg 6a unter“, sagte Gerd Gruß, der Leiter des Fachbereich Soziales. Weibliches Security-Personal nutze eine fünfte Wohnung. Weitere alleinstehende Flüchtlingsfrauen sollten in Wohnungen im Stadtgebiet ziehen. Eine Mitarbeiterin der Beschäftigungsförderung betreue sie. Eine Flüchtlingssozialarbeiterin biete Beratungen an.

Von dieser Mitteilung zeigen sich Vertreter des Weststadtzentrums an der Pfalz-Grona-Breite sowie der Kulturfabrik Musa und des Hauses der Kulturen am Hagenweg überrascht. „Wir haben uns in den vergangenen Monaten gemeinsam auf die Betreuung der Frauen vorbereitet“, sagte Tine Tiedemann von der Musa.

Schutz vor Gewalt

Alle Bewohnerinnen des Weißen Hauses nutzen bereits die Angebote unserer Einrichtungen“, betonte Ruth Zinner, die das Weststadtzentrum leitet. Nun müsse sich zeigen, ob die Frauen aus anderen Stadtteilen in die Weststadt kämen.

Der Sozialausschuss befasste sich zudem mit Angeboten zum Schutz von geflüchteten Frauen vor Gewalt in Gemeinschaftsunterkünften. Einen Katalog entsprechender Forderungen hat die Arbeitsgemeinschaft Gewaltschutz erarbeitet. Ihr gehören zahlreiche Fachstellen an, darunter das Frauenhaus, der Frauen-Notruf, das Migrationszentrum und der Integrationsrat. Nach Recherchen der Stadt werden die Forderungen in den Flüchtlingsunterkünften Nonnenstieg, Anna-Vandenhoeck-Ring und Bürgerstraße fast vollständig erfüllt. Ein weitergehendes Schutz- und Präventionskonzept des Integrationsrates hält die Stadt dagegen für überflüssig, erklärte Sozialdezernentin Broistedt.

Die Stadt Göttingen hat in diesem Jahr 858 Flüchtlinge zugewiesen bekommen. In städtischen Unterkünften leben 1384 Flüchtlinge sowie 81 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt