Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Freispruch für Containerer aus Witzenhausen

Lebensmittel im Müll Freispruch für Containerer aus Witzenhausen

Mit einem Freispruch „aus Mangel an Beweisen“ ist der Prozess gegen drei Containerer aus Witzenhausen vor dem Amtsgericht Eschwege zu Ende gegangen. Die drei Studenten mussten sich wegen „schwerem Diebstahl“ verantworten, weil sie angeblich Lebensmittel aus Containern eines Tegut-Marktes entwendet hatten.

Voriger Artikel
Göttingen will die Zahl großer Werbeflächen erhöhen
Nächster Artikel
Landgericht Göttingen: Prozess wegen Spielhallen-Überfall

Göttingen. Die Grüne Jugend Göttingen (GJ) solidarisiert sich mit den Forderungen der drei Containerer.

Es müsse einen „fundamentalen Wandel im Umgang mit Lebensmitteln hin zu mehr Wertschätzung“ geben. Die Produktion von Lebensmitteln dürfe „am allerwenigsten das Ziel der kapitalistischen Gewinnmaximierung verfolgen“, heißt es in einer Stellungnahme. Es sei ein Skandal, dass jährlich in Deutschland mehrere Millionen Tonnen noch genießbarer Lebensmittel weggeworfen werden.

Die GJ appelliert an Lebensmittelvertriebe, weggeworfene Lebensmittel zugänglich aufzubewahren und die Mitnahme nicht anzuzeigen. Sie kritisiert insbesondere die Vorgehensweise der Göttinger Tegut-Filialen, die nach einer Tageblatt-Reportage ihren „Müll“ verstärkt sichern. Tegut sei aber kein Einzelfall.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt