Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Frühjahrsputz in Feld, Wald und Wohngebiet

„Jetzt bekommt der Müll ‘ne Abfuhr“ Frühjahrsputz in Feld, Wald und Wohngebiet

Ein kompletter Ofen, Autofelgen, Plastikstühle, Batterien und unzählige kleine Schnapsflaschen – das ist nur eine kleine Auswahl eines Müllberges, den etwa 2500 Göttinger in den vergangenen Tagen in Parks, Wäldern, an Wegen und auf anderen öffentlichen Flächen zusammengetragen haben.

Voriger Artikel
Unter Alkohol und Drogen
Nächster Artikel
Mit 80 und frisch gestylt auf den Laufsteg

In der Feldmark in Weende-Nord: Die „Geocoacher“ beim Müllsammeln.

Quelle: Heller

Unter dem Slogan „Jetzt bekommt der Müll ‘ne Abfuhr“ unterstützten die ehrenamtlichen Helfer als Solisten oder in einer von etwa 60 Gruppen eine Woche lang den Göttinger „Frühjahrsputz XXL“ unter Regie der städtischen Entsorgungsbetriebe (GEB).

Ihre Ausbeute: massenhaft Müll. Alle Beteiligten sammelten 33 Kubikmeter Müll ein. „Verpresst sind das etwa 350 Säcke Müll“, rechnet Henry Wendeburg von den GEB vor. Dazu kamen etwa 130 Kilo Altmetall, darunter Autofelgen, ein Ofen, vier verrostete Fahrräder. Gefunden wurden außerdem ein Kanister mit Chemikalien und ein Motorradtank mit Restbenzin. Mengenmäßig seien Reste typischer Unterwegsverpflegung aufgefallen, sagt Maja Heindorf vogen den GEB: von Süßigkeitentüten über Mini-Schnapsflaschen bis zu Zigarettenpackungen.

Rentner Klaus Kosmalla sammelt seit vier Jahren mit – „einfach so, und weil mich der Müll überall stört“. Er geht eine Strecke vom Flüthewehr an der Flühte, Leine und am Leinekanal ab. Sein interessantester Fund bisher: ein neues Verkehrsschild. Das meiste aber seien kleinere Plastikverpackungen und Taschentücher. Generell nehme die Müllmenge aber von Jahr zu Jahr ab, bilanziert Kosmalla. Für Gerhard Elsner aus Weende ist der Göttinger „XXL-Frühjahrsputz“ auch ein Beitrag zum Naturschutz. Er hat am Sonnabend mit mehr als 20 Mitgliedern seines Geocacher-Clubs Felder und den Wald oberhalb von Weende abgesucht. „Wir ärgern uns selbst immer wieder über Müll in freier Landschaft und die Göttinger Aktion passt super zu einem unserer Grundanliegen“, erklärt er. Geocaching ist eine Art moderner Schatzsuche mit GPS-Geräten. Dabei erkundeten die Teilnehmer häufig gezielt Naturlandschaften und achteten darauf, dass sie intakt bleiben.

Neben solchen Privatinitiativen gehören vor allem Schulen und Kindergärten zu den gemeldeten Putzteams. Viele Gruppen belohnen sich nach der Sammeltour mit einem kleinen Fest: Elsner und sein Club gehen zünftig essen, eine große Runde vieler Helfer rund um das Groner Nachbarschaftszentrum grillte am Freitag abschließend auf dem Jonaplatz.

Den Frühjahrsputz gibt es seit mehreren Jahren. Zum zweiten Mal wurde er auf eine ganze Woche ausgedehnt. Die GEB stellen den Helfern Material wie lange Greifer und Müllsäcke zur Verfügung und holen den gehorteten Abfall an vereinbarten Stellen ab.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Frühjahrsputz XXL

Rekord beim Göttinger Frühjahrsputz XXL: „So viele ehrenamtliche Helfer hatten wir noch nie“, sagt Maja Heindorf, Pressesprecherin der Entsorgungsbetriebe.

mehr
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt