Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Frühjahrsputz in den Freibädern in Göttingen und Region

Der Schlamm muss raus Frühjahrsputz in den Freibädern in Göttingen und Region

Die Temperaturen sinken zwar nachts noch unter den Gefrierpunkt, doch in den Freibädern der Region beginnt langsam der Frühjahrsputz. Die Saison ist schließlich nicht mehr weit. Mitte Mai wollen die meisten Bäder öffnen – also in rund sechs Wochen. Bis dahin gibt es noch viel zu tun.

Voriger Artikel
Gericht kippt Gewerbeverbot für umstrittenen Chemiker
Nächster Artikel
Förderverein will weitere Verhandlungen über Weender Freibad

Schrubben für den Saisonstart im Freibad Rosdorf: Mitarbeiter Adrian Requardt (vorne).

Quelle: Hinzmann

Rosdorf/Göttingen. Das gilt zum Beispiel für das Rosdorfer Freibad. Dort laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Direkt nach Ostern begannen Schwimmmeister Detlev Haberlandt und sein Team mit den Arbeiten.

„Das Wasser wird abgelassen, die Becken werden geschrubbt, der Schlamm kommt raus“, sagt der 59-Jährige. Nach und nach würden die Becken dann mit frischem Wasser gefüllt. „Dann kann die Sonne das schon mal wärmen“, erklärt Haberlandt optimistisch. Den Rest erledige das Blockheizkraftwerk der Biogas Göttingen GmbH. Mit dessen Wärme werde das Wasser im Freibad auf 24 Grad temperiert. Das sei ein klarer Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Bädern in der Region, die niedrigere Temperaturen aufwiesen.

Überdies hat die Gemeinde Rosdorf 50 000 Euro in die Modernisierung des Bades investiert. Mit dem Geld wurden die Duschen und Toiletten für Damen und Herren renoviert. Die Zahl der Duschen sei auch um jeweils eine auf nun fünf erhöht worden. Bei den Damen gebe es zusätzlich eine Dusche mit Schlauch, damit Mütter ihre Kinder besser abduschen können.

Besonders stolz ist Haberlandt auf die in den Rosdorfer Farben Gelb und Blau gehaltenen Fliesen, die zwischen den weißen Wandfliesen eingearbeitet sind. „Jetzt wünschen wir uns ab Himmelfahrt super Wetter“, sagt Haberlandt. Bis dahin sei das Gros der Arbeiten erledigt, eine Öffnung des Bades also möglich.

Auch im Freibad am Brauweg schrubben die Mitarbeiter der Göttinger Sport und Freizeit GmbH (GöSF) seit Beginn der Woche die Becken. „Die Kollegen schaffen, wo es geht“, sagt Bäder-Chef Alexander Frey. „An den ersten Tagen haben wir morgens erst einmal mit Hochdruck Eis weggepustet“, ergänzt Schwimmmeister Rolf Nietzold. Vor gut zwei Wochen hätten die Mitarbeiter mit Reparaturen in den Gebäuden begonnen, so Frey – „für Außenarbeiten war es zu kalt“.

Inzwischen seien Wasserhähne oder Pumpen montiert und kleinere Reparaturen erledigt. Jetzt gehe es am Brauweg, im Naturerlebnisbad Grone und in Weende draußen weiter. Wenn es gut läuft und das Wetter schön wird, könnte das Brauweg-Bad vielleicht Anfang Mai öffnen.

Bis Ende April können Bürger beim Kauf von Saisonkarten für das Freibad Rosdorf von einem Frühbucherrabatt profitieren: Die Freibad-Kasse ist donnerstags von 14.30 bis 17 Uhr und freitags von 10 bis 13 Uhr geöffnet.

Von Andreas Fuhrmann und Ulrich Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zehn Aktionsjahre

Es ist die zehnte Aktion dieser Art und wieder putzt sich Göttingen zum Frühjahr auf Rekordniveau heraus: Fast 2900 Göttinger sind in dieser Woche überall im Stadtgebiet unterwegs, um auf Wegen, Spielplätzen, in Parks und anderen öffentlichen Bereichen in ihrem Wohnumfeld Müll einzusammeln.

mehr
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt