Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Fünf-Sterne-Unterkunft für tierische Bewohner

Zimmer frei in Jürgen Neubiesers Insektenhotel Fünf-Sterne-Unterkunft für tierische Bewohner

Gäbe es eine touristische Qualifizierung, bekäme das Insektenhotel, das Jürgen Neubieser gebaut hat, wohl fünf Sterne. Denn es bietet nicht nur Platz für Insekten, sondern auch für Igel, Vögel und Fledermäuse.

Voriger Artikel
Ortseingang an B27 soll begrünt werden
Nächster Artikel
Interview mit Göttingens Stadtbaurat Thomas Dienberg

Zimmer frei: Jürgen Neubieser bietet Insekten, aber auch Igeln, Vögeln und Fledermäusen ein Quartier.

Quelle: Vetter

Bei Jürgen Neubieser sind noch Zimmer frei. Noch haben wenige Gäste in seinem Hotel Quartier bezogen. Doch es füllt sich zusehends. Florfliegen und Wildbienen sind schon da. Für Hummeln und Schmetterlinge ist alles vorbereitet. Hornissen haben Interesse am Hummelbau. Im Erdgeschoss ist inzwischen ein Igel eingezogen. Nistkästen für Meise und Zaunkönig stehen ebenso bereit wie Schlafplätze für Fledermäuse.

Seit kurzer Zeit hat Neubieser in seinem Schrebergarten in Herberhausen ein Hotel für Insekten eröffnet. Mit dem Bau hat der gelernte Zimmermann im März begonnen. Bis zu 100 Arbeitstunden hat er seitdem in das Wohnprojekt gesteckt. „Ich habe nur unbehandelte Materialien verwendet“, sagt der 65-Jährige. Kanthölzer, Äste und Zweige, Bambus, Schilf und Holzbohlen hat Neubieser für die Umsetzung des Entwurfes Marke Eigenbau verwendet. „Hummel mögen blau“, sagt er. Die Einflugschneise in den künftigen Hummelbau ist blau. Auch auf diese Details hat Neubieser beim Bau geachtet. Ein Teil der Holzkonstruktion lässt sich wie eine Schublade herausziehen. Hinter einem Brett mit vielen Löcher befinden sich durchsichtige Plastikschläuche. „So lässt sich die Brut der Wildbienen gut beobachten“, sagt er. In mehreren Kammern hintereinander reifen die Eier.

Die Idee, ein Insektenhotel selber zu bauen, sei ihm im Urlaub in Süddeutschland gekommen. Tipps hat er sich dann beim Naturschutzbund Deutschland geholt.

„Geflügelte Gäste“

Neubiesers Motivation für den Bau des Insektenhotels: „Man kann nie genug für den Naturschutz tun. Ich habe das Hotel für die Erhaltung und Vermehrung von Nutztieren gebaut“, sagt er. Und der Hobbygärtner profitiert auch noch von seinen geflügelten Gästen: So sorgen die Bienen, Wespen und Hummeln für die Befruchtung der Obstbäume in seinem Garten. Ohrenkneifer, Blumenwanzen und Marienkäfer fressen Blattläuse, Käfer verputzen große Mengen Larven und Schnecken.

Interessierten bietet Neubieser an, sich das Insektenhotel anzuschauen. Anmeldung unter Telefon: 0551/377523.

Von Michael Brakemeier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Pilotprojekt

Die Stadt Göttingen will vom Aussterben bedrohte und strengstens geschützte Fledermäuse aus den sogenannten Treppchenhäusern am Maschmühlenweg in ein neues Quartier in der Nähe locken. Mit ihren eigenen Signalen und dem Duft der alten Dachbalken – ein Pionierprojekt. Gelingt das, darf die Stadt die maroden ehemaligen Schlichthäuser für Flüchtlinge und Obdachlose per Sondergenehmigung abreißen.

mehr
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt