Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Gabriele Andretta bekommt keinen Ministerposten

Stellungnahme Gabriele Andretta bekommt keinen Ministerposten

Die bislang als Ministerkandidatin gehandelte Göttinger SPD-Landtagsabgeordnete Gabriele Andretta bekommt keinen Minsterposten im neuen Kabinett Stephan Weil (SPD) ab. Die Grünen bekommen vier Minister, die SPD nur fünf.

Voriger Artikel
"Geldwäsche": Falscher Doktor betrügt Göttinger Pferdezüchter
Nächster Artikel
Alexanderpreis an Tageblatt und Tagesspiegel

Bekommt keinen Ministerposten: Gabriele Andretta.

Quelle: Heller

Auf Facebook kommentierte Andretta die Situation am Sonntagnachmittag so: "Liebe Freunde, die neue Wissenschaftsministerin in Niedersachsen heißt Gabriele Heinen-Kljajic. Ich gratuliere meiner Kollegin sehr herzlich und weiß aus 10-jähriger Zusammenarbeit, dass sie eine gute Ministerin sein wird."

Andretta weiter: "Sicher sind einige enttäuscht, dass das Wissenschaftsressort nicht von der SPD besetzt wird. Aber vor die Wahl Wissenschaft oder Kultus gestellt, musste sich unsere Partei so entscheiden, weil in Kitas und Schulen die Fundamente für Chancengleichheit gelegt werden. Deshalb freue ich mich, Frauke Heiligenstadt zum Amt der Kultusministerin gratulieren zu können. Ihre und Eure Gabi Andretta"

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gabriele Andretta, Folge 19

Am 20. Januar ist Landtagswahl. Mit 20 Fragen stellt das Tageblatt die Kandidaten der Parteien in vier Wahlkreisen vor. Die Antworten sollen maximal 140 Zeichen (Twitterlänge) haben. Gabriele Andretta kandidiert für die SPD im Wahlkreis 17 Göttingen Stadt. Andretta ist im Hunsrück geboren und wohnt in Göttingen. Die 51-jährige Landtagsabgeordnete ist alleinerziehend und hat zwei Kinder.

  • Kommentare
mehr
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt