Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
„Galant aus zweiter Hand“ an neuem Standort

Kleiderstuben-Neueröffnung „Galant aus zweiter Hand“ an neuem Standort

Ein großer Kistenstapel steht in der Mitte. Mitten im Raum stehen auch die Regale, die den Inhalt der Kisten aufnehmen sollen. Sie sicher aufzustellen, sei die nächste Aufgabe, meint die bisherige Familien- und Generationenbeauftragte der Stadt, Annett Hesse. Warum? Die Kleiderstube in Hardegsen zieht um.

Voriger Artikel
Stockleffmühle: Arbeit an der Substanz
Nächster Artikel
Kritik an privatem A7 Ausbau

Kleiderstubenmitarbeiter packen mit an: Gudrun Düvel, Irina Batt (Mitte hinten), Annett Hesse und Ursula Schrader (vorne).

Quelle: CR

Hardegsen. Die Räume in der Langen Straße wurden gekündigt. Nach langer Suche wurde das Team fündig: In der Bahnhofstraße 5, vormals Brandt Bürotechnik, zieht das Geschäft „Galant aus zweiter Hand“ nun ein. Sehr entgegenkommend habe sich der Eigentümer gezeigt, sagt Hesse. Weil die Fläche für die Kleiderstube zunächst zu groß war, wurde sie mit Hilfe einer Zwischenwand verkleinert. Zwei Verkaufsräume – der kleinere wie gehabt für Kindersachen –  eine Küche für das Team und ein Kellerraum als Lager gehören dazu. Neues Laminat wurde auf dem Fußboden verlegt, die Wände frisch gestrichen.

Mit seinem Einsatz ist auch der Bauhof der Stadt dem Kleiderstuben-Team mit 15 Frauen und einem Mann entgegengekommen. Mit vier Fahrzeugen sei auf zwölf Fahrten fast alles transportiert worden, erzählt Hesse vor dem Kistenberg. Nur die sperrigen Teile seien noch im alten Domizil geblieben und müssten später nachgeholt werden. Schon beim Umzug war klar, wie wertvoll die Parkplätze direkt vor dem Haus sind.

Am Dienstag, 8. Januar, um 10 Uhr wird die Kleiderstube Hardegsen in der Bahnhofstraße 5 neu eröffnet. Und auch dort werde es wieder schöne Sachen für Menschen mit kleinem Geldbeutel geben. „Jeder kann kommen“, betont das Team, sowohl zum Kaufen, als auch zum Bringen. An Kleidung werde alles genommen. Nachfragen empfehlen sich bei Spielzeug und Elektrogeräten. Aus den Einnahmen aus dem Verkauf finanziere sich die Kleiderstube in Trägerschaft der Stadt mit DRK, Sozialverband und evangelischer wie katholischer Kirche. Das Geschäft sei außerdem auch Treffpunkt für die Mitarbeiter. „Wir passen irgendwie ganz gut zusammen“, beschreibt Gudrun Düvel das Team.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kleiderstube in Hardegsen

„Galant aus zweiter Hand“ lautet der neue Name einer neuen Einrichtung für Hardegsen. Die Kleiderstube hat ihre Türen in der Langen Straße geöffnet. Einige der ersten Kunden schauten sich nur um, andere nahmen gleich ein paar Kleidungsstücke mit.

  • Kommentare
mehr
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt