Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Gemeinden pochen auf Herausgabe von Eon-Mitte-Stromnetzen

„Sachlich und fair“ Gemeinden pochen auf Herausgabe von Eon-Mitte-Stromnetzen

Nach der Komplettübernahme der Kasseler Eon Mitte AG fordern Kommunen eine schnelle Wiederaufnahme von Verhandlungen auf Herausgabe von Stromteilnetzen. Mehrere regionale und gemeindeeigene Versorgungsunternehmen in Südniedersachsen verhandeln seit 2012 über eine Übernahme örtlicher Stromnetze.

Voriger Artikel
Baum in Moringen auf Linienbus gestürzt
Nächster Artikel
Northeim: Neuer Pachtvertrag für Freizeitsee
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Northeim/Bovenden. Der Streitwert der mittlerweile acht Klagen erreicht zusammen einen zweistelligen Millionenbetrag.

„Nach der Neuausrichtung der Eon Mitte stehen sich nicht mehr ein Konzern und kommunale Unternehmen gegenüber“, betonte Bovendens Bürgermeisterin Heidrun Bäcker (SPD). „Jetzt verhandeln wir innerhalb der kommunalen Familie, sodass ein Ergebnis zügig zu erzielen sein sollte.“

Sie fordert, dass die Verhandlungen schnell wieder aufgenommen und sachlich und fair zu Ende gebracht werden. „Es wird Zeit, dass unsere Unternehmen ihre Pflichten und Rechte aus den neuen Konzessionsverträgen leben können“, so Bäcker.

Bis zuletzt sei erhofft worden, Eon Mitte zum Einlenken zu bewegen, so Dirk Schaper, Geschäftsführer der Stadtwerke Northeim und der Gemeindewerke Bovenden. Er vermute, dass die blockierende Haltung zur Taktik des Energiekonzerns gehört habe.

Kommunen erhoffen positive Entwicklung

Immerhin habe sich das Kasseler Unternehmen auch in Verhandlungen über den Verkauf der Netzsparte befunden. Dieser Verkauf sei nun abgeschlossen. Deshalb erhofften sich die Kommunen endlich eine positive Entwicklung.

Die Stadt- und Gemeinderäte von Bovenden, Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden, Katlenburg-Lindau, Moringen, Northeim, Uslar sowie Teile der Samtgemeinde Gieboldehausen hatten die Entscheidung getroffen, dass die kommunalen Energieversorger die örtlichen Stromverteilnetze betreiben sollen und neue Konzessionsverträge abgeschlossen, die größtenteils zum 1. Januar 2012 in Kraft traten.

Eine Einigung mit Eon Mitte über den Kauf der jeweiligen Netze gibt es bislang nicht. Ende 2013 übernahmen Landkreise und die Stadt Göttingen 100 Prozent der Kasseler Eon Mitte AG für gut 600 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Strom aus 200 Metern Höhe

Nach jahrelanger planungsrechtlicher Windstille soll im Umfeld des Höherbergs wieder ein neues Windrad installiert werden. Die Unternehmensgruppe UKA (Umweltgerechte Kraftanlagen) hat einen Bauantrag für eine Windenergieanlage gestellt, die doppelt so hoch wie die vorhandenen Windräder werden soll.

  • Kommentare
mehr
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 18. bis 24. November
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt