Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Geologe Gerhard Wörner erhält Preis von der Geological Society of America

Als erster Nicht-US-Amerikaner Geologe Gerhard Wörner erhält Preis von der Geological Society of America

Der Geologe Prof. Dr. Gerhard Wörner von der Universität Göttingen erhält als erster Nicht-US-Amerikaner den „Distinguished Geologic Career Award“ der Geological Society of America (GSA). Der Wissenschaftler von der Fakultät für Geowissenschaften und Geographie wird mit dem GSA Award 2013 für seine herausragenden Beiträge in den Forschungsfeldern Mineralogie, Geochemie, Gesteinskunde und Vulkanologie geehrt.

Voriger Artikel
Polizeidirektion Göttingen startet „Blitzmarathon“ mit Facebook
Nächster Artikel
Göttinger von Trickdieb in eigener Wohnung geschubst und leicht verletzt

Die Westabdachung der Anden in Nordchile auf einer Höhe von etwa 3800 Metern in der Atacama-Wüste: Forschungsfeld von Prof. Dr. Gerhard Wörner.

Quelle: pug

Göttingen.   Die Auszeichnung wird Prof. Wörner im Rahmen des GSA-Jahrestreffens vom 27. bis 30. Oktober 2013 in Denver übergeben.

Arbeits- und Forschungsgebiete von Prof. Wörner sind Studien zur Vulkanologie und die Genese von Magmen in der Eifel, Mittelamerika, Kamtschatka und in der Antarktis. Die Gebirgskette der Hohen Anden und deren teils aktive Vulkane sind sein wichtigstes Arbeitsfeld.

Dort hat er die Entwicklung der Magmen bis kurz vor ihre Eruption aus kleinsten magmatischen Kristallen in Millimetergröße rekonstruiert und die zeitliche und räumliche Entwicklung des Vulkanismus über viele Millionen Jahren und die gesamte Gebirgskette der Anden verfolgt.

Darüber hinaus betreibt er in den Anden interdisziplinäre Studien zur geodynamischen Entwicklung des Gebirges und entschlüsselt die Prozesse zur Hebung, Erosion, Klima- und Landschaftsentwicklung, die immer wieder von vulkanischen Ereignissen unterbrochen werden. Es sind diese thematische Breite, umfassende Sicht auf die geologischen Prozesse und die geländebezogenen Studien, die die Stärke seiner Forschungsarbeiten ausmachen, heißt es in der Begründung der GSA.

Gerhard Wörner , Jahrgang 1952, begann seine Forschungsarbeiten als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Bochum. Hier habilitierte er 1988 in den Fächern Geologie und Mineralogie. Von 1988 bis 1993 arbeitete er als Heisenbergstipendiat und als Vertreter einer Professur an der Universität Mainz.

Seit 1993 hat er eine Professur für Geochemie an der Universität Göttingen inne. Prof. Wörner wurde 1997 mit dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft ausgezeichnet und ist Mitglied der  Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

pug/sw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Auftakt der Göttinger Kinder-Uni

Seine Freunde haben ihn auserkoren, mitzuschreiben. Yannick Brennecke ist mit vier von ihnen schon öfter hier gewesen. Auch dieses mal ist der Saal gut gefüllt. 324 Anmeldungen gab es zum Thema „Sind Vulkane Klimakiller?“ Dieser Frage will Prof. Gerhard Wörner von der Fakultät für Geowissenschaften und Geographie in der ersten Vorlesung des 18. Semesters der Kinder-Uni nachgehen.

  • Kommentare
mehr
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt