Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Teilsperrung der B 27 verschoben

Göttingen Teilsperrung der B 27 verschoben

Die teilweise Sperrung der Bundesstraße 27 zwischen der Kreuzung Hoffmannshof und dem Weender Krankenhaus ist verschoben worden.

Voriger Artikel
G-20-Protest an Bankfiliale
Nächster Artikel
Keine Ermittlungen gegen Staatsschutz
Quelle: gt

Weende. Die Bauarbeiten zur Errichtung von Lärmschutzwänden sollen nun am Montag, 10. Juli, beginnen, teilen die Straßenbauverwaltung Gandersheim und die Göttinger Verkehrsbetriebe (GöVB) mit.

Grund für die Verschiebung sind mangelnde Verfügbarkeiten bei ausführenden Firmen, heißt es bei der Straßenbaubehörde. Ab dem 10. Juli wird die B 27 allerdings nicht komplett gesperrt: Betroffen ist nur die Fahrtrichtung stadteinwärts. Der Verkehr in Richtung Osten wird auf die entgegnkommende Fahrspur geleitet und kann dort wie sonst üblich fließen.
 
Die Umleitung für den stadteinwärts fließenden Verkehr erfolgt ab der Kreuzung B27/Am Faßberg rechts über die Straße Am Faßberg, im Anschluss links auf die Otto-Hahn-Straße und an deren Ende wieder links auf die Robert-Koch-Straße. Von der Robert-Koch-Straße kommen die Autofahrer rechts „über das Ohr“ zurück auf die B27.

Für Stadtbusse wird während der Bauarbeiten eine Ersatzhaltestelle „Hoffmannshof“ in der Straße Am Faßberg kurz nach der Kreuzung mit der B27 eingerichtet, teilen die GöVB weiter mit. Außerdem wird die Haltestelle „Goldschmidtstraße-West“ (in der Zufahrt zur B27, „im Ohr“) ersatzweise bedient.

Schon jetzt sorgt die einseitige Sperrung der B 27 im Netz für reichlich Aufregung. „Wie bitteschön sollen denn die Pendler jetzt noch nach Göttingen kommen, wenn alle Straßen (B3, B27 und K1 - Eddigehausen-Bovenden) zeitgleich stadteinwärts gesperrt werden?“, fragt Facebook-Nutzer „Andreas Engelhardt“. „“Noch früher aufstehen...“, klagt „David Bussmann“.

Die Umleitung über Fassberg und die Robert-Koch-Straße habe sich bereits beim Ausbau der B 27 an gleicher Stelle bewährt, entgegenet Ulrich Schormann von der Straßenbauverwaltung in Bad Gandersheim den zahlreichen Kritikern. Die Baustellen bei Ebergötzen und Weende lägen zudem zu weit voneinander entfernt, um sich gegenseitig zu beeinflussen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt