Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Göttingen will Friedhofsgebühren senken

Gräber billiger Göttingen will Friedhofsgebühren senken

Grabstätten auf den Göttinger Friedhöfen sollen überwiegend billiger werden. Das schlägt die Stadtverwaltung vor. Stimmen die Ratspolitiker zu, kostet ein klassisches Erdwahlgrab ab 2018 auf dem Friedhof Junkerberg zum Beispiel 118 statt 138 Euro. Teurer wird die Grabpflege durch Friedhofsmitarbeiter.

Voriger Artikel
Kicken und Literatur im Literaturherbst
Nächster Artikel
Ideale Bedingungen bei der Maisernte

Werden überwiegend billiger: Grabstätten auf dem Göttinger Friedhof Junkerberg.

Quelle: Peter Heller

Göttingen. In jedem Jahr muss die städtische Friedhofverwaltung neu berechnen, ob ihre Ausgaben durch die erwarteten Einnahmen gedeckt werden. Je nach Kalkulationsergebnis, werden die Gebührensätze dann angepasst. Folge: Für das kommende Jahr will die Verwaltung etliche Positionen um 0,7 bis 15,8 Prozentpunkte senken.Ein paar Beispiele: Für ein Erdwahlgrab mit allgemeinen Gestaltungsvorschriften zahlen Verbliebene künftig 195 statt 210 Euro; für ein Erdreihengrab mit Sockelkante 118 statt 138 Euro; für ein Urnenwahlgrab mit allgemeinen Gestaltungsvorschriften 138 statt 143 Euro; für ein Urnenreihengrab ohne Kennzeichnung 65 statt 69 Euro.

Es gibt aber auch Bestattungsformen und andere Leistungen, die teurer werden: Für ein anonymes Urnenreihengrab auf einer Wiese will die Stadt künftig 23 statt 18 Euro pro Jahr in Rechnung stellen. Auch für Urnentransporte sollen Kunden mehr bezahlen: innerhalb Göttingens 21 statt 19 Euro, bundesweit 67 statt 61 Euro und weltweit 119 statt 109 Euro. Auffällig ist, dass sich die meisten Gebührensätze in den vergangenen Jahren nur geringfügig geändert haben und vielfach gesunken sind. 2010 kostete ein Erdreihengrab in der Kirchenabteilung zum Beispiel noch 179 Euro pro Jahr, künftig 148.

Grabpflege wird teurer

Zum ersten Mal seit 2013 anheben will die Verwaltung ihre Tarife für „allgemeine Grabpflege“ auf dem Stadtfriedhof. Dort pflegen Mitarbeiter in einem stadteigenen gewerblichen Betrieb auf Wunsch Grabstellen. Die bisher erreichten Erlöse würden die Kosten nicht mehr decken, erklärt die Verwaltung in einem Papier für die Ratspolitiker. Ein Grund sein die sinkende Anzahl zu pflegender Gräber: 2013 seien es 973 gewesen, im vergangenen Jahr noch 765. Folge: Pro Jahr und Grabstelle zahlen Kunden rund 15 Prozent mehr. Für ein Erdgrab bis 2,5 Quadratmeter zum Beispiel 82 statt 75 Euro.

Über die neuen Gebühren soll der Ratsausschuss für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität am Dienstag, 24. Oktober, ab 17 Uhr im Neuen Rathaus diskutieren, später entscheidet der Rat.

Von Ulrich Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 18. bis 24. November
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt