Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Göttingens unbeachtete Denkmale

Internationaler Denkmaltag am 18. April Göttingens unbeachtete Denkmale

Vergessen, übersehen, ungepflegt, kaum bekannt. Viele Denkmale in Göttingen fristen ein kümmerliches Dasein. Sicher, Wilhelm IV., König von Hannover, ist vor der Aula der Universität kaum zu übersehen. Weithin sichtbar ist der Bismarcktum im Stadtwald, der an Reichskanzler Otto von Bismarck erinnert.

Voriger Artikel
Protest gegen NPD-„Heimattag“ in Leinefelde
Nächster Artikel
Polizei erwischt 160 Raser auf B 27 bei Ebergötzen

Vergessen, ungepflegt, unbekannt: der Gedenkstein für im Zweiten Weltkrieg getötete Eisenbahner in der Güterbahnhofstraße ist eines von Göttingens vernachlässigten Denkmalen.

Quelle: Vetter

Göttingen. Heinz Ehrhardt grüßt freundlich am Weender Tor und auch Carl Friedrich Gauß und Wilhelm Weber am Wall sind keine Unbekannten. Und auch das Synagogen-Mahnmal ist bekannt.

Aber wo bitte hängen die Kirschen der Freiheit? Woran erinnert der Kartoffelstein in Herberhausen. Wo wird in Göttingen der Widerstandskämpfer gegen Hitler gedacht?

Rund 40 Denkmale listet das städtische Internetportal „Brunnen-Denkmale-Kunst in Göttingen“ auf. Unter denkmale.goettingen.de finden sich dort Informationen zu den bekannten und weniger bekannten Denkmalen im Göttinger Stadtgebiet – inklusive weiterführender Links.

Viele Denkmale in Göttingen fristen ein kümmerliches Dasein. Rund 40 Denkmale listet das städtische Internetportal „Brunnen-Denkmale-Kunst in Göttingen“ auf.

Zur Bildergalerie

Dort heißt es: „Denkmale sind künstlerisch gestaltete Objekte, mit dem Ziel, an ein Ereignis, einen Brauch, einen Menschen oder eine Gruppe öffentlich zu erinnern. Kulturdenkmale sind Gegenstände, Bauten oder Reste von beiden, die die Zeit überdauert haben und nun Quellen und Zeugnisse menschlicher Geschichte und Entwicklung sind.“

Am Internationalen Denkmal am 18. April soll an Denkmale, deren Schutz und Pflege sowie an das historische Kulturerbe erinnert werden. Der Tag wurde 1982 eingeführt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Vandalismus
Grabmale aus dem 19. Jahrhundert: der historische Albani-Friedhof am Wall. Die Stadt Göttingen hat Strafanzeige wegen Vandalismus gestellt.

Das Grab des 1855 in Göttingen verstorbenen Mathematikers, Astronomen und Physikers Carl Friedrich Gauß auf dem historischen Albani-Friedhof ist erneut Ziel von Vandalismus geworden. Vermutlich in der Zeit zwischen dem 1. März und Mitte April wurden zwei Kreuze der Grabeinfriedung abgeschlagen. Die Stadt Göttingen hat Strafanzeige erstattet.

mehr
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 13. bis 19. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt