Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Göttinger Behindertenbeauftragter konstruiert „Barrierefrei-Messer“

Messlatte aus Holz Göttinger Behindertenbeauftragter konstruiert „Barrierefrei-Messer“

Ein kurzer Griff, ein schneller Blick und Wolfgang Peter versichert mit einem zufriedenen Lächeln: „90 Zentimeter, das passt! Die Tür ist barrierefrei.“ Genau so schnell prüft der ehrenamtliche Behindertenbeauftragte des Landkreises Göttingen die Höhe der Fahrstuhlknöpfe, die Neigung der Rolli-Rampe vor dem Haus oder die Bordsteinschwelle.

Voriger Artikel
Tausende Kraniche in Region Göttingen notgelandet
Nächster Artikel
Klaus Voelcker neuer Chef der Agentur für Arbeit Göttingen

Passt: Wolfgang Peter prüft mit dem Messstab die Fahrstuhltür.

Quelle: Schubert

Göttingen. Seine penible Inspektion des neuen Fahrstuhls und neuer behindertengerechter Toiletten an der Arnoldischule ist eine Premiere. Zum ersten Mal setzt Peter offiziell seinen schwarz-gelb gestreiften „Barrierefrei-Messer“ ein: eine bisher einmalige und ungewöhnliche Messlatte aus Holz , die er selbst konstruiert hat. Sie soll Behindertenverbänden und -beiräten ebenso ihre Arbeit erleichtern, wie Architekten, Bauherren oder Verwaltungen.

Umständlicher Zollstock

Wenn Peter bisher prüfen wollte, ob eine Schule, eine öffentliche Toilette oder ein Café behindertengerecht gestaltet ist, musste er dafür umständlich einen Zollstock aufklappen, die feinen Messstriche mit zusammengekniffenen Augen suchen oder am Boden ein Winkelmaß anlegen und rechnen. Jetzt reicht es, kurz den 90 Zentimeter langen „Barrierefrei-Messer“ zu positionieren. Rote auffällige Markierungen zeigen zum Beispiel an, ob sich eine Fahrstuhltür weit genug öffnet (90 Zentimeter), ob eine Schwelle mit mehr als drei Zentimetern Höhe zur Stolperfalle wird, oder ob die Toilette (46 bis 48 Zentimeter) hoch genug ist.

Genau so leicht kann er prüfen, ob ein Rollstuhlfahrer problemlos an ein Waschbecken heranfahren kann, ohne mit den Knien unter das Becken oder an Abflussverkleidungen zu stoßen. Mit einem zusätzlich eingesteckten Rundstab und aufgeklebter Wasserwaage erkennt Peter auch, wie stark die Neigung einer Rampe ist, oder ob eine Fläche genügend Raum für Drehungen mit dem Rollstuhl lässt.

In Serie

Sein Instrument nach der „Din 18040 für barrierefreies Bauen“ will Peter jetzt in Serie bringen und vermarkten. Unterstützt wird er dabei von der gemeinnützigen Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung Südniedersachsen in Duderstadt.

Für mehr Infos ist Peter per E-Mail an behindertenbeauftragter@landkreisgoettingen.de erreichbar.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt