Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Göttinger CDU-Politiker auf Terrorliste

Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) Göttinger CDU-Politiker auf Terrorliste

Ein Jahr nach Aufdeckung der zehn Morde des Zwickauer Terrortrios aus dem Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) kommen immer neue Details zutage. Jetzt wird bekannt: Auf der Liste der 10 000 potenziellen Ziele der Mörderbande standen neben den Namen von 19 Göttinger Institutionen und Personen auch die drei CDU-Politiker Ilse Hansen, Harald Noack und Hartwig Fischer.

Voriger Artikel
Spielplätze in Geismar so gut wie gerettet
Nächster Artikel
Bischof lenkt ein: Bonifatiusschule II gerettet

Tatort 2006 in Kassel: Plakat zu den NSU-Morden.

Quelle: dpa

Göttingen. Alle drei bestätigen auf Tageblatt-Anfrage, von Staatsschutzbeamten schon Ende 2011 zwar aufgesucht und nach verdächtigen Beobachtungen befragt worden zu sein. Der Zusammenhang mit der NSU und deren ominöser Liste wurde ihnen aber jetzt erst im Zusammenhang mit Recherchen von Journalisten bekannt.

Was machen schwarze Göttinger Politiker im Visier rechtsextremistischer Terroristen? Fast 10 000 Namen und Institutionen wurden auf Listen und Landkarten gefunden, nachdem am 4. November 2011 in Zwickau die Wohnung der drei rechtsextremistischen Terroristen des nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) in die Luft geflogen war. Darunter 584 Adressen aus Niedersachsen, 19 aus dem Bereich Göttingen.

Mit dabei Namen und Anschriften der drei CDU-Politiker Hartwig Fischer (Bundestag, Foto: rechts), Ilse Hansen (Mitte) und Harald Noack (damals im Landtag, Foto: links). Warum diese drei Politiker ins Visier des Terror-Trios Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe gerieten, darüber kann nur spekuliert werden. „Vielleicht, weil ich mich nie mit meiner Meinung über Rechtsextremismus zurückgehalten habe“, sagt Noack.  Und Fischer: „Ich war Feindbild von Linksterroristen. Meine Abscheu gegen Rechtsterrorismus war genauso bekannt.“

Tageblatt-Recherche offenbart den Grund

Die Betroffenen, so betonte das Landeskriminalamt (LKA) in dieser Woche, seien von Beamten des Staatsschutzes informiert worden, dass sie auf der Liste potenzieller Anschlagziele standen. Tatsächlich erfuhren sie teils aber erst durch Tageblatt-Recherche den Grund, warum sie bereits vor einem Jahr von Polizeibeamten aufgesucht und nach möglichen Beobachtungen ausgefragt wurden. Von der NSU, so Noack und Hansen, sei nie die Rede gewesen. Fischer war vom BKA über Gefahr von Rechts informiert worden, kann sich den Zusammenhang mit der NSU aber erst jetzt erklären.

Es ging auch anders: Das Göttinger DKP-Büro, ebenfalls auf der Liste genannt, wurde über seinen Landes- und Bezirksverband in einem zweiseitigen Brief des LKA schon im November 2011 darüber aufgeklärt – also binnen Wochen nach dem Auffliegen der NSU. Der Verein zur Förderung antifaschistischer Kultur hingegen, mit dem DKP-Ortsverband damals wie heute in einer Bürogemeinschaft, wurde bis heute nicht formal informiert, dass er auf der Liste steht.

Im Nachhinein besorgniserregend ist das Datum des Ausdrucks mit Namen und Adressen von neun Göttinger Zielen: 3. April 2006. Drei Tage später starb in einem Kasseler Internetcafé eines der zehn NSU-Opfer. „Das hätte auch hier sein können“, sagt ein Göttinger.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
19 NSU-Zielobjekte

Der „Verein zur Förderung antifaschistischer Kultur“ hat als ein Objekt unter 10 000 auf den Listen der rechtsradikalen Terrorzelle NSU gestanden. Das bestätigte am Dienstag das Landeskriminalamt auf Tageblatt-Anfrage. Der Verein selbst beklagt sich in einer Erklärung: „Wir sind zu keinem Zeitpunkt durch die Sicherheitsbehörden in Kenntnis gesetzt worden."

mehr
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt