Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Göttinger Doktorandin plant ihre Zukunft als Gemeindepastorin

Begabt, bibelfest und blind Göttinger Doktorandin plant ihre Zukunft als Gemeindepastorin

In acht dicken Bänden steht das Neue Testament bei Christina Ernst im Bücherregal. Eine Etage tiefer reihen sich zwölf weitere der rotbraunen Ordner aneinander. „Das ist gerade mal ein Drittel des Alten Testaments“, erklärt die 27-Jährige und liest mit ihren Fingern die Braille-Blindenschrift auf einzelnen Buchrücken. Seit ihrem vierten Lebensjahr ist die ambitionierte Theologin blind. Gerade schreibt sie ihre Doktorarbeit. Danach will sie als Gemeindepastorin arbeiten.

Voriger Artikel
Kreisvolkshochschule zieht nach Rosdorf um
Nächster Artikel
Bäume im Leine-Bett

Ist in ihrem vierten Lebensjahr erblindet: Christina Ernst, angehende Gemeindepastorin.

Quelle: epd

Sicher werde es Vorurteile gegen eine blinde Seelsorgerin geben, sagt Ernst über ihren zukünftigen Job. Die Sonne scheint in ihre helle Göttinger Dachgeschosswohnung. „Bei Beerdigungen zum Beispiel“, sagt sie und muss schmunzeln. „Da hat die Gemeinde vielleicht Bedenken: Nicht, dass die Pastorin selbst noch im Grab landet.“ Doch praktische Fragen zu Taufe, Geburtstagsbesuchen oder Konfirmandenunterricht klären sich im Vikariat, ist sich Ernst sicher. „Ich arbeite gerne mit Menschen, will sie in Lebenskrisen unterstützen. Und ich möchte zeigen dürfen, dass ich das gut kann.“

Schon von ihrer Kindheit an, scheint die in der Wedemark aufgewachsene 27-Jährige nach Herausforderungen gesucht zu haben. Nachdem sie mit vier Jahren durch eine Krebserkrankung erblindet, wird sie integrativ beschult und drückt mit sehenden Klassenkameraden die Schulbank. „Im elften Jahrgang haben alle meine Freunde ein Austauschjahr gemacht. Mir war dann langweilig. Also wollte ich auch weg“, erinnert sich die auch heute noch reisebegeisterte Ernst. Nur kurze Zeit später ist sie für ein halbes Jahr im südkanadischen Kitchener.

In Kanada sei auch der Wunsch gereift, als Seelsorgerin zu arbeiten, erzählt Ernst weiter. „Meine Gastfamilie gehörte der Glaubensgemeinschaft der Mennoniten an. Religion war einfach Teil des Alltages. Das war für mich sehr bereichernd.“ Wieder in Deutschland besteht Ernst das Abitur mit der Bestnote 1,0. Es folgt das Theologiestudium an der Universität Göttingen mit zwei Auslandssemestern an der Züricher Hochschule, wo Ernst nicht nur studiert, sondern nebenbei auch das Ski-Langlaufen erlernt.

Wichtigstes Hilfsmittel ist der Doktorandin immer wieder ihr Computer, über den sie Texte einscannen und mit Hilfe einer Braille-Zeile unterhalb der Tastatur lesen kann. „Nur hebräische und griechische Buchstaben kriegt der Rechner nicht umgesetzt“, berichtet die Theologin von etlichen Stunden, in denen Freunde ihr Vokabeln und Arbeitsblätter diktierten und sie so die Fremdsprachen paukt.

„Da waren immer Freunde, Lehrer und Dozenten, die mich unterstützt haben“, erinnert sie sich. Manchmal müsse sie improvisieren. Mit ihrem Doktorvater habe sie etwa ein Hauptseminar unterrichtet. „Anstatt sich zu melden, haben die Studenten einfach auf den Tisch geklopft. Das hat sich gut eingespielt“, sagt Ernst.

In knapp zwei Jahren, wenn sie ihre Dissertation beendet hat, will die zielstrebige junge Frau ins Vikariat gehen. Am liebsten wäre ihr danach eine Gemeinde, in der viel diakonische Arbeit möglich ist. Neben ihrer Promotion will sie schon jetzt in Göttingen in einem Seniorenstift hospitieren. „Ich könnte mir auch eine Stadt wie Hildesheim vorstellen, in der ich den Dialog zwischen der evangelischen und der katholischen Kirche intensivieren kann“, liebäugelt die 27-Jährige.

Ernst wäre die zweite blinde evangelische Pastorin in Niedersachsen. Seit 2008 ist Britta Grund Seelsorgerin für zwei Gemeinden in Helmstedt. „Am Anfang mussten erst mal Hemmschwellen abgebaut werden“, sagt Grund. Mittlerweile holten Gemeindemitglieder sie wie selbstverständlich zum Geburtstagsbesuch ab, schickten ihr wichtige Unterlagen auf ihren Blindencomputer, führten sie in fremden Kirchen an den Altar oder bei Beerdigungen ans Grab.

„Wichtig ist es vor allem, auf die Menschen zuzugehen. Ganz offen zu sagen, wo man Hilfe braucht“, gibt die Helmstedter Pastorin der jungen Theologin mit auf den Weg. Ernst macht sich zwar Gedanken darum, wie sie die Arbeit als Gemeindepastorin meistern wird. Angst hat sie jedoch nicht. „Ich hab immer erlebt, dass es Menschen gibt, die einem dabei helfen, Türen zu öffnen. Ich hoffe, das bleibt auch so.“

Von Petra Neu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt