Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Sprühregen

Navigation:
Göttinger Max-Plank-Gymnasium will Schüler entlasten

Premiere Göttinger Max-Plank-Gymnasium will Schüler entlasten

Das Max-Planck-Gymnasium (MPG) richtet ab dem nächsten Schuljahr im 5. und 6. Jahrgang eine Hausaufgabenklassen ein. Kinder, die sich für diese Klasse anmelden, können ihre Hausaufgaben in betreuten Zusatzstunden während der Schulzeit erledigen und dadurch mehr Freizeit genießen.

Voriger Artikel
Ladendiebe: Zwei Georgier aus dem Lager Friedland gehen in Haft
Nächster Artikel
Universität des dritten Lebensalters: Klaus Düwel sucht Nachfolger

Richtet ab dem nächsten Schuljahr Hausaufgabenklassen ein: Das Max-Planck-Gymnasium

Quelle: Heller

Göttingen. Nach MPG-Angaben ist es das 1. Angebot dieser Art an einem Göttinger Gymnasium. Ähnliche Ansätze gibt es bereits an Gesamtschulen.

Viele Eltern beklagten, dass ihre Kinder zu viel Zeit zuhause mit Hausaufgaben verbringen müssten, erklärt MPG-Lehrer Afschin Bahrami zu den Hintergründen des Angebotes.

Zugleich bedauerten Sportvereine, Musikschulen und ähnliche Initiativen, dass immer weniger Kinder noch Zeit für regelmäßig Freizeitaktivitäten an den Nachmittagen hätten. Und schließlich gebe es auch Eltern, die ihre Kinder aus verschiedenen Gründen nur schwer bei den Hausaufgaben unterstützen könnten.

Neues Konzept in Göttingen

Die Hausaufgabenklasse ist eingebettet in das Ganztagsangebot des MPG. Die Kinder dieser Klasse hätten dadurch täglich eine Stunde länger Unterricht, nach Schulschluss aber den Großteil der Hausaufgaben erledigt, so Bahrami. Betreut würden sie in den Übungsstunden von ihren Klassenlehrern.

Positiver Nebeneffekt: Die Lehrer würden mehr Zeit in ihrer Klasse verbringen. Damit das Konzept aufgehe, müssten die Fachlehrer die Aufgaben zeitig mitteilen und so strukturieren, dass sie in der Übungszeit bewältigt werden können. Die Hausaufgabenklasse komme nur zustande, wenn es genügend Anmeldungen gibt.

Eine Hausaufgabenklasse ist in Göttingen neu. Andere Schulen bieten eine offene Hausaufgabenphase oder -betreuung unter Aufsicht an. An Gesamtschulen gehören Übungs- und Arbeitsphasen oder Stunden für freies Lernen zum Unterrichtskonzept. Nach dem verpflichtenden Ganztagsunterricht sind die Schüler – zumindest der unteren Jahrgänge – dann weitgehend frei von Hausaufgaben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt