Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Göttinger Verein Kunst startet Ideenwettbewerb zur Stadthalle

Halle der Zukunft, Zukunft der Halle Göttinger Verein Kunst startet Ideenwettbewerb zur Stadthalle

Für den Verein Kultur unterstützt Stadt (Kunst) steht fest: „Göttingen braucht unbedingt eine Stadthalle.“ Die Frage sei nur: „Was muss sie leisten können und für was alles soll sie genutzt werden? Renovieren, umbauen oder abreißen und neu bauen?“

Voriger Artikel
Siebenjähriges Kind von Auto in Göttingen angefahren
Nächster Artikel
Landkreis Göttingen bietet VHS-Haustarif für künftige Kreisvolkshochschul-GmbH an

„Die Stadthalle meiner Träume“: eine Vision der Göttingerin Lia Eastwood.

Quelle: Eastwood

Göttingen. In der Diskussion um die Zukunft der Göttinger Stadthalle oder einen möglichen Neubau will der Verein Kunst einen eigenen Beitrag leisten und hat den Ideenwettbewerb „Die Stadthalle meiner Träume“ ins Leben gerufen.

„Dabei sind wir auf die inspirierenden Antworten der Göttinger gespannt“, sagt Nils König vom Verein und hofft auf Antworten auf die Fragen: Welche Funktionen muss der Bau erfüllen? Welche neuen Nutzungsformen sind möglich? Welche Gruppen und Künstler bewohnen oder bespielen den Saal, die Foyers, die Anbauten und Nebenflächen? Wo soll die Stadthalle stehen: am Albaniplatz, auf dem Parkplatz gegenüber, hinter der Lokhalle oder ganz woanders?

„Teilnehmen darf jeder – vom Kind bis zum Rentner, Gruppen oder Einzelpersonen. Jedes Niveau, jede einzelne Idee, jedes Format – Bild, Prosa, Knetmasse, Gedicht, Bastelarbeit, Foto und vieles mehr ist uns willkommen“, heißt es in der Ausschreibung.

Mit dem Göttinger Architekten Hansjochen Schwieger und dem Pro-City-Vorsitzenden Philipp Bremer sowie den Vereinsmitgliedern Lia Eastwood, Carola Gottschalk, Nils König, Johanna Meyer und Tobias Wolff sei die Wettbewerbsjury „hochkarätig“ besetzt. Als Preise hat der Verein Eintrittskarten für Kulturveranstaltungen und Einrichtungen der Göttinger Kulturszene ausgelobt.

Bau- und Kulturausschuss des Göttinger Rates hatten zu Beginn des Jahres einem Vorschlag der Verwaltung zugestimmt. Zunächst sollen Angebote für eine Untersuchung eingeholt werden, die folgende Aspekte enthält: Marktanalyse 2020 für Göttingen und die Region, eine Analyse der Hallenkonzepte vergleichbarer Städte, einen Abgleich mit dem Ist-Bestand in Göttingen inklusive Vergleichsuntersuchung der Standorte Stadthalle und Lokhalle sowie eine Handlungsempfehlung.

Erst nach Auswertung und Diskussion der Ergebnisse soll dann eine Entscheidung zur Stadthalle fallen.

Wettbewerbseinsendungen gehen per E-Mail an kunst.ev@gmx.de oder per Post an Kultur unterstützt Stadt, Nils König, Wendenstraße 4, 37073 Göttingen. Einsendeschluss ist der 27. Apri
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Die Dreizehnte mit Tonstörung
Ende trotz technischer Probleme gut: Finale mit einem Lied von Hanna Carlson und fast allen der mehr als 150 Gala-Mitwirkenden auf der Bühne.

Agnes Giese kann sich stimmlich durchsetzen. Bei der 13. Kunst-Gala in der Stadthalle verzichtete die Schauspielerin am Sonntagabend aufs Mikro und überzeugte als Biologie-Lehrerin. Damit vertrat Giese das Junge Theater mit nur einer Szene aus „Der Hals der Giraffe“ und überspielte als erste den Tonausfall, der die Macher der Kunst-Gala ab 20.15 Uhr in Atem hielt.

mehr
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt