Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Göttinger gewinnen „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“

31 erfolgreiche Jungforscher Göttinger gewinnen „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“

„Die großen Geister Göttingens haben wieder abgeräumt“, sagt Lutz Tantow, Sprecher der Braunschweigischen Landessparkasse und Mitorganisator der Regionalentscheidung zu den nationalen Wettkämpfen junger Forscher und experimentierender Schüler mit pfiffigen Ideen.

Voriger Artikel
Fabian Hoff spricht in Göttingen über Autisten im Beruf
Nächster Artikel
Göttingen will "nette Toilette" statt Klo-Container

Tüftler vom Max-Planck-Gymnasium: Adrian Dobelstein mit seinem ferngesteuerten Fahrrad.

Quelle: EF

Göttingen/Braunschweig. Gleich 31 Solisten und Forscher in kleinen Teams aus dem Raum Göttingen haben am Wochenende in Braunschweig in verschiedenen Kategorien vordere Plätze belegt oder Sonderpreise erhalten.

Darunter auch eine Doppel-Siegerin: Maria Miranova. Die Gewinner haben sich zugleich für die Landeswettkämpfe im März qualifiziert.

Südniedersachsen ist traditionell besonders stark vertreten, wenn auf Regionalebene Studenten, Schüler und Auszubildende aus Bad Harzburg, Braunschweig, Goslar, Helmstedt, Holzminden, Wolfenbüttel, Uslar und Göttingen mit- und gegeneinander experimentieren und forschen. Allein aus Göttingen und Uslar waren jetzt mehr als 50 von 97 Projekten im Rennen. Angemeldet waren 172 Nachwuchswissenschaftler aus mehr als 20 Schulen.

Die Göttinger Gewinner (jeweils Rang eins) in der älteren Gruppe „Jugend forscht“:Maria Mironova (16) vom Theodor-Heuss-Gymnasium (THG) mit zwei ersten Plätzen – im Bereich Geo- und Raumwissenschaften mit einer Forschungsarbeit über „Einfluss der kosmischen Strahlung auf die Wolkenbildung“ und im Bereich Physik mit einer Untersuchung zur „Optimierung einer Diffusionsnebelkammer in Theorie und Praxis“; Lisa Jung (17) vom THG in der Fachdisziplin Biologie mit einer Arbeit über „Pausenlängen im leichtathletischen Schnelligkeitstraining“; Marius Drinkmann (19) und Pascal Denecke (18) von der Firma Mahr im Bereich Arbeitswelt mit einer Arbeit über einen elektronischen Leitpfahl.

Die Göttinger Sieger unter den jüngeren Forschern bis 15 Jahre in der Gruppe „Schüler experimentieren“: Jakob Hessel (14) und Annika Blum (14) vom Otto-Hahn-Gymnasium (OHG) in der Kategorie Geo- und Raumwissenschaften mit Experimenten zur „Leineströmung und Biodiversität“; Adrian Dobbelstein (12) vom Max-Plack-Gymnasium im Fachgebiet Technik mit seinem selbst ertüftelten, ferngesteuerten Fahrrad.

Zweite, dritte und Sonderpreise belegten außerdem folgende Schüler: Kyra Pfeil (15), Jan Kastner (15) und Lilla Toth (15) vom OHG; Philipp Emanuel Giro (19) vom THG; Désirée Zurek (18) vom THG; Clemens Ton (15) und Kai Leefken (15) vom OHG; Pauline Haro (17) vom THG; Ronja Schult (14) und Kathrin Schiffer (15) vom OHG; Jakob Oldenburg (17) vom THG; Mikkel Nobach (14) und Christoph Mädler (15) vom Felix-Klein-Gymnasium (FKG); Jan Heuermann (16) und Leo Dietrich (15) vom THG mit einer mechanischen Imitation des Libellenfluges als besonders originelle Arbeit.

In der Gruppe „Schüler experimentieren“ gingen zweite, dritte und Sonderpreise an Tammo Amadeo Kratzin (14) und Lucas Mandelt Buxadé (13) vom OHG; Mathilde Lodovica Witt (12) vom OHG; Lara Marie Koch (11) und Maria Lotz (12) vom FKG; Jakob Hessel (14) und Annika Blum (14) vom OHG sowie an Jonah Riedl (13) und Jakob Dieterle (13) ebenfalls vom OHG.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt