Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Göttinger treten in Stralsund an

Deutsche Meisterschaft der Hobbybrauer Göttinger treten in Stralsund an

Göttingen/Stralsund. Beim Bier scheiden sich die Geister: Stout, Ale oder doch Pils? Bei der ersten Deutschen Meisterschaft der Hobbybrauer in Stralsund zeigen am Sonnabend, 29. Juli, Hobbybraumeister ihren individuellen Geschmack. Auch ein Paar aus Göttingen ist dabei und will sich der Jury stellen.

Voriger Artikel
Göttinger Schülerin macht drittbestes Abitur
Nächster Artikel
"Positiv bleiben“

Bier aus eigener Herstellung.

Quelle: r

Göttingen/Stralsund. Aber wie kommt man eigentlich auf die Idee, Bier selbst zu brauen? „Es gibt ja unglaublich viele Biersorten und davon dann jeweils noch sehr viele Spielarten. Wir mögen die Vielfalt sehr und können durch das Brauen noch am genauesten an das Bier kommen, auf das wir gerade Lust haben“, erklärt Alexander Steffens aus Göttingen, der mit seiner Freundin Maxi Lou Geßner in den Wettkampf geht. Beide haben in Göttingen studiert und experimentieren seit Längerem mit ihren ganz eigenen Bierrezepten. Den Anstoß dazu gab ausgerechnet ein herkömmliches Pils einer Deutschen Brauerei: Im Sommer 2012 entfernte der Theaterkeller es wegen sexistischer Werbung aus seinem Sortiment, das gab den Anstoß zu Überlegungen für „politisch einwandfreies Bier“. Die Pläne für eine kleine Kollektivbrauerei scheiterten jedoch an den Finanzen.

Hauptsache hopfig

Den Versuch, selbst zu brauen, wollten die beiden aber nicht so einfach aufgeben, also musste die WG-Küche herhalten. „Anfangs mit sehr günstigen Braugerätschaften wie einem Einkocher und ein paar Plastikeimern“, sagt Geßner. Inzwischen seien ihre Geräte aber etwas professioneller, und auch die Art, wie sie brauen, habe sich geändert: „Haben wir anfangs noch versucht, an einem Rezept zu feilen bis es uns perfekt gefällt, brauen wir nun selten ein Rezept zweimal, sondern experimentieren vorrangig.“

Alexander Steffens und Maxi Lou Geßner

Quelle: r

Und wo siedeln die beiden ihren Biergeschmack an? „Wir sind beide große Fans von hopfigen Bieren, insbesondere Ales“, sagt Steffens. Für die Teilnahme in Stralsund haben sich Steffens und Geßner ihre Lieblingsbiere aus eigener Herstellung ausgesucht: Goldener Oktober (ein heller Bock für den Jurypreis, gebraut mit selbst angepflanztem Hopfen) und Solarenergie+ (ein fruchtiges Pale Ale für den Publikumspreis, gebraut mit vier Getreidesorten). Von der Teilnahme am Wettbewerb erhoffen sich die Hobbybrauer zunächst einmal ein differenziertes Feedback von Profis zu ihren Bieren. „Zum anderen sind wir auch daran interessiert, Biere anderer Hobbybraugruppen zu probieren.“

Geduld vor allem zu Anfang

Zum Probieren werden beide sicher genug Gelegenheit haben: Rund 80 Hobbybrauer aus ganz Deutschland treten nach Angaben der Veranstalter im Störtebeker Brauquartier gegeneinander an. Beim Publikumspreis werden die Besucher der Veranstaltung selbst zur Jury und küren das beste Kreativbier. Die Gewinner dürfen sich auf die Profiliga des Brauens freuen: Der erste Deutsche Meister darf seine Kreation gemeinsam mit den Störtebeker-Brauern in Stralsund einbrauen, der Gewinner des Publikumswettbewerbs kann sein Bier in der BRLO-Brauerei in Berlin brauen.

Noch ein Tipp der Göttinger für alle, die ebenfalls unter die Brauer gehen wollen: „Insbesondere zu Beginn der Hobbybraukarriere kämpfen viele mit der nötigen Geduld und schauen zu oft während der Gärung in das Gärgefäß.“ Dadurch entweiche CO2, wodurch Organismen in das Bier eindringen könnten, die es zum Beispiel sauer machen.

Mehr Tipps zum Brauen gibt es unter anderem auf www.hobbybrauer.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 9. bis 15. Dezember 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt