Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Göttinger sind Meister im Müll vermeiden

Unter Bundesdurchschnitt Göttinger sind Meister im Müll vermeiden

Die Göttinger machen weniger Müll als die meisten Bundesbürger. Im vergangenen Jahr hat jeder im Schnitt 405 Kilogramm Abfall produziert. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 526 Kilogramm – also mehr als 100 Kilo höher. Dabei machen Papier, Glas, Biomüll und ähnliche wiederverwertbare Abfälle mit 259 Kilogramm je Göttinger Bürger den größten Anteil aus.

Voriger Artikel
Osteroder Kreistag spricht sich für Fusion mit Göttingen aus
Nächster Artikel
Einbruch in Einfamilienhaus in Hedemünden

Endstation: In der Sortieranlage von Stadt und Landkreis Göttingen in Deiderode kommt nur noch vergleichsweise weinig an, der meiste Müll wird verwertet.

Quelle: GöEB

Göttingen. Ihr häuslicher (Rest-)Abfall wog 2012 im Durchschnitt nur 146 Kilogramm, ihr Sperrmüll 25. Das ergibt sich aus der Abfallbilanz der städtischen Entsorgungsbetriebe (GEB) zum Jahreswechsel.

Warum die Göttinger vergleichsweise  weniger Abfall produzieren als die meisten Deutschen, kann Franz Rottkord als Leiter der GEB-Abfallwirtschaft auch nicht erklären. Er kann es nur vermuten: „Vielleicht haben wir hier ein anderes Konsumverhalten und eine bessere Müllvermeidungskultur.“ Das sei ebenso erfreulich wie die Müllverteilung: „Wir verwerten deutlich mehr als wir beseitigen.“

Alles zusammengerechnet, türmt sich allerdings ein beachtlicher Berg auf: 2012 hat der Entsorgungsbetrieb gut 129 000 Tonnen sogenannter Siedlungsabfälle abgeholt oder auf seinen Sammelplätzen wie dem Recyclinghof angenommen. Würde man das alles in normale Müllwagen stopfen, wären etwa 11 500 Wagen prall gefüllt.

Den größten Gewichtsanteil nehmen mit gut  58 000 Tonnen mineralische Bauabfälle ein, die auf der Bauschuttdeponie am Königsbühl landen. Das verwundert kaum: Steine und Beton sind schwer. Zumal dieser Posten von Jahr zu Jahr extrem schwanke, „da reicht schon ein größeres Abrissprojekt in der Stadt“, so Rottkord. 

Weniger Papier aber mehr Tonnen

Überraschender ist da schon, dass  Papier, Kompost, Glas und andere Abfälle zur Verwertung mit mehr als  33 200 Tonnen die zweitgrößte Müllfraktion bilden. Davon wiederum machen kompostierbare Abfälle (grüne Tonne) mit knapp 10 400 Tonnen den größten Anteil aus, dicht gefolgt von Altpapier (9 500 Tonnen).

„Erstaunlich“ sei, so Rottkord, dass das Papier in Kilogramm umgerechnet 2012 immer weniger wird, obwohl immer mehr Bürger zusätzliche oder größere blaue Tonnen beantragten. Einzig denkbarer Grund: „Papier wird offenbar immer feiner und leichter, und es werden kaum noch dicke Kataloge verschickt.“

In der Müllbilanz 2012 folgen als nächstes häusliche Abfälle mit 18 600 Tonnen. Sie sind fast nur noch für die Deponie gut, auch wenn Stadt und Kreis daraus in ihrer großen gemeinsamen Anlage inklusive Sortie-
rung Gas und Strom produzieren.

Ebenso wie beim Papier sei in fast allen Teilbereichen (außer Schadstoff) die Müllmenge gegenüber 2011 zurückgegangen, fasst Rottkord zusammen: beim Restabfall, weil kleine Gewerbebetriebe auch Privatentsorger beauftragen (dürfen); beim Biomüll, weil offenbar weniger Grünzeug aus Park- und Gartenanlagen kam; und bei Altkleidern durch Konkurrenz-Sammler.  

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bilanz 2012

Rund 54 250 Tonnen Abfälle und Wertstoffe sind im vergangenen Jahr in den Haushalten im Kreisgebiet ohne die Stadt Göttingen eingesammelt worden. Das weist die Abfallbilanz 2012 des Landkreises Göttingen aus. 2011 waren es noch 59 337 Tonnen. Bei gut 137 000 Einwohnern wurden 2012 damit nur noch rund 396 Kilogramm Müll pro Kopf produziert.

mehr
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt