Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Graf Berlepsch buddelt sich durch Abfall

Neues Schloss-Museum Graf Berlepsch buddelt sich durch Abfall

Seit zwei Jahren ist Schloss Berlepsch, die 1368 erbaute Grenzfestung zwischen Königreich Hannover und Kurhessen, wieder zugänglich. Parallel zur Öffentlichkeits-Offensive von Fabian von Berlepsch hat Vater Sittich Graf von Berlepsch ein Museum gestaltet. Es krönt jahrzehntelange Spurensuche im Abfall der Ahnen.

Voriger Artikel
Eierwunder einer Heilerin kostet Ersparnisse
Nächster Artikel
Tabaluga-Häuser, Musik und Freiheit

Ein Mann und sein Familienmuseum: Sittich Graf von Berlepsch mit Ausstellungsgegenständen aus dem Haushalt der Adelsfamilie.

Quelle: Gückel

Witzenhausen/Berlepsch. Tief unten im Bergfried hinter meterdicken Sandsteinmauern gräbt sich der Graf durchs Erdreich. Nein, nicht der von Montechristo – der von Berlepsch. Sittich von Berlepsch ist eigentlich gelernter Goldschmied. Was ihn zur groben Arbeit in die Kloake treibt, also in die Abfallgrube seiner Ahnen, ist die Neugier auf Nachrichten aus der Vergangenheit. Getreu seinem Lebensmotto „Sieh zu den Sternen. Gib Acht auf die Gassen (Hans Carossa)“ sei er bei allen Visionen bodenständig. Das soll auch sein Museum zeigen.

Das Museum in Schloss Berlepsch – es ist allein sein Werk. Seit einigen Wochen ist es geöffnet, wird noch erweitert und wohl irgendwann auch weiter geordnet und beschriftet. Noch muss sich der Besucher vieles selbst erschließen – oder sich führen lassen. 900 Ausstellungsstücke auf 85 Quadratmetern sind es.

Seit zwei Jahren ist Schloss Berlepsch, die 1368 erbaute Grenzfestung zwischen Königreich Hannover und Kurhessen, wieder zugänglich. Sittich Graf von Berlepsch hat nun ein Museum gestaltet.

Zur Bildergalerie

Gesammelt hat der 67-Jährige seit Jahrzehnten. Nicht nur das, was aus der bis ins 14. Jahrhundert zurückreichenden Familiengeschichte stammt, sondern auch allerlei Kuriositäten, die ihm einfach gefallen haben. Das gibt er zu. Und so ganz ist es in der Fülle der Ausstellungsstücke nicht gelungen, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Kristall des Grafengeschlechts mit Familienwappen

Da sind zum einen die berlep’schen Originale: Glas und Kristall des Grafengeschlechts mit Familienwappen und Signaturen. Dazu alte Folianten, Möbel, Kunstgegenstände, Musikinstrumente, aber auch einfache Haushaltsgeräte aus der Schlossküche. Daneben zeigt Berlepsch altes Handwerksgerät. Fast alles hat er eigenhändig in seiner Werkstatt restauriert. Alte Schlösser, von Originalen aus der Familie bis zu asiatischen Konstruktionen aus seiner neuen Heimat, den Philippinen, wo  er eine junge Familie hat und ein Umweltprojekt betreibt, gibt es zuhauf.
Schließlich gibt es einen großen Fundus an teils kuriosen Gerätschaften, etwa den „Pansanitor“, einen fast 100 Jahre alten Hochfrequenzapparat zur elektrischen Stimulation der Haut. Frühe Funkgeräte, Gramophone und Röhrengeräte zudem.

Dann ist da aber noch jener Bereich mit alten Steinen, Scherben, kleinen Glasfläschchen und winzigen Silbernadeln, der den eigentlichen Schatz des Museums darstellt. Hier spiegelt sich die Frühgeschichte des Grafengeschlechts mit den Sittichen im Wappen.

Drei geheime Gänge bis hinunter zur Werra

In mühsamer Arbeit hat der Hausherr die Ausstellungsstücke in 25 Jahren aus dem Müll gegraben. Mitte der 80-er war er auf eine nachträglich ausgemauerte Öffnung im Keller gestoßen. Weil es heißt, das Schloss habe einst drei geheime Gänge bis hinunter zur Werra gehabt, spürte er dem Rätsel nach. Tatsächlich öffnete sich ein Geheimgang, der in der mit Abfall und Schutt aus Jahrhunderten gefüllten Ruine eines der vier Bergfriede endete. Dort hat er seither immer wieder gegraben, hat tausende Fundstücke aus dem in 400 Jahren gesammelten Müll gesiebt, darunter viele winzige Glasfläschchen, rund 250 silberne Gewandnadeln, aber auch unzählige Scherben, Esel- und Bärenknochen, ja sogar einen behauenen Runenstein, der auf eine Wehranlage noch vor dem 14. Jahrhundert deutet. Nur die Geheimgänge und einen goldenen Familienschatz hat er noch nicht gefunden. Er gräbt und siebt aber weiter.

Schloss Berlepsch zwischen Mollenfelde und Gertenbach ist täglich geöffnet. Durch Schloss und Museum gibt es auch Führungen. Infos unter schlossberlepsch.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hinweistafeln an der A 7

Einst gab es bei Schloss Berlepsch klare Fronten: Hessen gegen Niedersachsen. Jetzt ziehen Göttinger wie Witzenhäuser an einem Strang, Berlepsch zum überregionalen Touristenmagneten zu machen. Dennoch hat es zehn Monate gedauert, bis sich dies auch Reisenden weithin sichtbar mitteilt. Seit Donnerstag weisen zwei braune sogenannte touristische Hinweistafeln an der Autobahn 7 auf das nahe Schloss als „Tor zum Mittelalter“ hin.

  • Kommentare
mehr
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt