Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Groner Jugendhaus wird neu gebaut

Sanierungsprogramm Groner Jugendhaus wird neu gebaut

Die Stadt baut das Jugendhaus am Elmpark, das jeden Tag von 30 bis 40 Jugendlichen genutzt wird, neu. Das teilte die Verwaltung im Ortsrat Grone mit. Die Stadt rechnet mit Baukosten in Höhe von 405 000 Euro. Es handelt sich um Restmittel aus dem Sanierungsprogramm in Grone.

Voriger Artikel
Göttinger Kleingartenkolonie „An der Walkemühle“ zu Bauland?
Nächster Artikel
Göttingen: Klassentreffen nach 60 Jahren
Quelle: dpa (Symbolbild)

Grone. Der Neubau wird ein verwinkeltes Barackengebäude ersetzen, das die Stadt bereits gebraucht erworben hat und 1987 aufstellen ließ. Im Sommer ist es dort brütend heiß, ist Winter eiskalt. Die Toiletten befinden sich in einem Container, dessen Leitungen im Winter immer zuzufrieren drohen.

Der 190 Quadratmeter große Neubau soll in den kommenden Monaten in Systembauweise entstehen. Aufgrund von Abrechnungsvorgaben muss alles bis Ende des Jahres fertig sein. Der Eingang verfügt über einen Windfang und führt in einen großen Aufenthaltsraum. Im hinteren Bereich, aber gut einsehbar, gibt es ein Internetcafé.

Die Tischtennisplatte und der Tischkicker stehen in einem Nachbarraum, wo es auch mal lauter werden kann. Dort sind auch Disco- und Kinoabende geplant. Nebenan ist das Lager mit Stühlen und Technik.

Es gibt Toiletten im Gebäude, darunter ein Behinderten-WC mit Dusche. Das Büro für die Sozialpädagogen ist kleiner als bisher. Die Mitarbeiter, die an der Planung des Gebäudes beteiligt waren, stimmten dem zu. Sie sind in der Regel bei den Jugendlichen. Das Büro steht auch für Einzelgespräche zur Verfügung.

Während der Bauphase müssen die Jugendlichen mit einem Container vorlieb nehmen. Sie sollen bei der Gestaltung der Außenanlagen mithelfen.

Eine Diskussion gab es im Ortsrat um die Öffnungszeiten. Bernd Grunwald (SPD) machte sich dafür stark, das Haus an Wochenenden zu öffnen. Nach Einschätzung der Stadt besteht dafür nur bei den 14- bis 16-Jährigen Bedarf. Sie wollten etwas unternehmen, seien aber noch nicht so selbstständig wie die Älteren. Die pädagogisch wertvolle Arbeit finde allerdings vor allem in der Woche statt, wenn Jugendliche Hilfe bei Hausaufgaben oder bei Bewerbungen bräuchten.

Von Michael Caspar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt