Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Großbrand: Grone verfärbt sich giftgrün

Chemikalien Großbrand: Grone verfärbt sich giftgrün

So giftgrün war die Grone noch nie: Löschwasser vom Großbrand eines Chemikalienlagers im Industriegebiet hat den kleinen Bach floureszierend verfärbt. Eine Welle des wasserlöslichen Natriumsalzes Uranin wird wohl auch Leine, Aller und Weser färben - denn dazu reichen kleinste Mengen.

Voriger Artikel
Fußgänger angefahren
Nächster Artikel
Stadtradio soll werben dürfen

Löschwasser vom Großbrand eines Chemikalienlagers im Industriegebiet hat den kleinen Bach floureszierend verfärbt.

Quelle: dpa

Göttingen. Dabei ist die Uranin-Verfärbung nur das augenfällige Zeichen der Verunreinigung. Denn in dem mehrstöckigen Lagerhaus, das am Freitag seit 4 Uhr morgens in Flammen stand, sollen laut Pächter tonnenweise Chemikalien lagern. Welche genau, darüber schweigt sich der Verursacher aus.

Bei ihm handelt es sich um denselben Unternehmer, der vor einigen Jahren am Tönnieshof bei Fredelsloh für einen gigantischen Giftmüll-Skandal gesorgt hatte. Restbestände der danach aufgelösten Chemikalienfirma hatte der Unternehmer in das Anfang 2011 angemietete Lagerhaus gebrachte.

Schon im August hatten Gewerbeaufsicht und Ordnungsamt der Stadt bei einem Ortstermin das Treiben überprüft. Dabei habe es sich, so Achim Henke von der Gewerbeaufsicht, aber nicht um einen gewerblichen Betrieb gehandelt. Der Inhaber habe nur privat Wertstoffe aufbewahrt.

Dabei handelte es sich im Sommer 2011 lediglich um Aktivkohle und um Lösungsmittel zur Toneraufbereitung, beides nicht gefährliche Stoffe, so dass auch das Ordnungsamt keinen Grund zum Einschreiten sah.

Seitdem „stand“ die Behörde, so Stadtsprecher Detlef Johannson, dem Pächter „auf den Füßen“, eine Nutzungsänderung für die ehemalige Halle der Veolia-Abfallentsorgung zu beantragen. Dieser Antrag ist am 15. Februar eingegangen und befindet sich noch in Bearbeitung.

Wieder ist lediglich von Lösungsmittel und Aktivkohle die Rede. In Wahrheit müssen auch andere Chemikalien, etwa besagte Signalfarbe Uranin, gelagert worden sein.

Bei dem Brand kämpften zeitweise bis 150 Kräfte, darunter Berufsfeuerwehr und vier freiwillige Wehren mit Drehleitern und Umweltfeuerwehr aus Stadt und Kreis gegen die Flammen. Erst gegen Mittag galt der Brand als gelöscht.

Die Ruine muss nun auskühlen, um Ursache und Schaden feststellen sowie die Beschaffenheit des Lagerinhaltes nachweisen zu können. Die Fische in Grone und Leine haben offenbar überlebt, teilte Gewässerwart Steffen Nabroth der Sportfischer mit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Lagerhalle steht in Flammen

Eine Halle in der Rudolf-Winkel-Straße brennt seit 4 Uhr. Die umfangreichen Löscharbeiten dauern derzeit an. Die Feuerwehr ist mit rund 100 Einsatzkräften vor Ort. Die Brandursache ist unklar.

mehr
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt