Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Große und kleine Raritäten für Jung und Alt

Traktoren- und Modellauto-Museum Große und kleine Raritäten für Jung und Alt

Viele männliche Wesen – ob alt oder jung – bekommen beim Betreten des Museumsgebäudes vermutlich strahlende Augen. Immerhin stehen im Deutschen Traktoren- und Modellauto-Museum in Paderborn mehr als 100 historische Traktoren und Schlepper auf über 3000 Quadratmetern Fläche. Dazu ist eine stattliche Sammlung von geschätzt 10 000 Modellfahrzeugen, es heißt die größte in Europa, zu bestaunen.

Voriger Artikel
Flucht aus Küche vereitelt
Nächster Artikel
Trinkwasser in Dransfeld wird billiger

Ältester Traktor im Museum: ein IHC Mogul 8-16 HP aus dem Jahr 1914.

Quelle: Heller

Nicht nur für Vater und Sohn ist ein Ausflug nach Paderborn ein prima Zeitvertreib, denn auch die Damen der Familie können in dem zweistöckigen Museumsbau am Stadtrand Paderborns einige nette Details entdecken. Die lustigen Schilder an den Wänden etwa, oder die mit echtem Schlangenleder bespannte Sitzbank eines der Traktoren. Und auch der Blick in eine originalgetreu aufgebaute Schmiedewerkstatt oder auf die Shell-Tankstelle der 20er-Jahre fasziniert.

Doch es ist die alte Technik landwirtschaftlicher Maschinen, die in dem Museum im Mittelpunkt steht. Verschiedene Baureihen von Traktoren namhafter Hersteller wie Lanz-Bulldog, MAN, Deutz, Hanomag, Schlüter und Eichler werden ergänzt durch Leitmaschinen der Schleppertechnik wie den IHC-Mogul – Baujahr 1914 und damit ältestes Ausstellungsstück – oder den Fordson-F.-Schlepper von 1927, ein Traktor aus Autoteilen.

Anhand von Dampfmaschinenmodellen werden die Anfänge der Landtechnik dargestellt, und auch Straßenbaumaschinen mit Seilwinde, oder ein Porsche-Diesel-Junior-Weinbergschlepper. Als Rarität gilt der Lanz-Felddank-Ackerschlepper FHD 38 aus dem Jahr 1925. Von diesem zweizylindrigen Modell existieren weltweit nur noch zwei Exemplare, erfährt der Museumsbesucher. Interessant sehen auch jene Traktoren aus, die an Stelle großer Reifen über Raupenräder oder breite Moorräder verfügen.

Oskar Vogel gründete in den 50er-Jahren die gleichnamige Paderborner Spedition. Aus seiner Leidenschaft für Traktoren und der daraus resultierte Sammlung entstand der Wunsch des Seniors nach einem Museum. Nach dem Tod des Vaters erfüllte Oskar Vogel junior dessen Wunsch und eröffnete 1998 am Firmensitz der Spedition das Museum.

10000 Modellautos und über 100 historische Traktoren stehen auf über 3000 Quadratmetern Fläche im Museum in Paderborn. ©Eichner-Ramm

Zur Bildergalerie

10000 Modellautos und über 100 historische Traktoren stehen auf über 3000 Quadratmetern Fläche im Museum in Paderborn.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 9. bis 15. Dezember 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt