Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Großes Saubermachen im Weender Freibad

100 Helfer Großes Saubermachen im Weender Freibad

Der Rat der Stadt Göttingen hat die Umbaupläne für das Weender Freibad nach vielen Diskussionen und Protesten beschlossen. Demnach soll das Bad künftig mit einem völlig neuen Konzept und ohne Sprungturm auskommen.

Voriger Artikel
200 freiwillige Helfer beim Frühjahrsputz in Rosdorf
Nächster Artikel
3000 Euro für Göttinger Kita-Verband

Großes Saubermachen: Rund 100 Ehrenamtliche wie Cornelius Krengel greifen für ihr Freibad zu Rechen, Besen, Schlauch und Schubkarre.

Quelle: Heller

Göttingen. Die CDU hatte einen Änderungsantrag eingebracht, um noch einmal Gespräche zwischen Weendern und der Göttinger Sport- und Freizeit GmbH (GöSF) zu führen. Das hatte die rot-grüne Ratsmehrheit aber abgelehnt. Das Konzept sei „eine Investition für ein erlebnisorientiertes Bad“, erklärte Frank-Peter Arndt für die SPD.

Auch Sascha Völkening von den Grünen sagte: „Es ist schade um den Sprungturm, aber aus Kostengründen ist das nicht zu machen“. Er nannte die Pläne eine „gangbare Grundlage“.

Die Mitglieder des Freibad-Fördervereins sehen das ganz anders. Sie lehnen das Konzept ab, sind sauer. Dennoch:  Dass sie es ernst meinen und sich ehrenamtlich für die Erhaltung ihres Freibades engagieren, haben sie am Sonnabendvormittag bewiesen: Rund 100 Freibadfreunde rückten trotz des regnerischen Wetters auf dem Freibad-Gelände an, um im Bad klar Schiff zu machen.

Rund 100 Freibadfreunde rückten trotz des regnerischen Wetters auf dem Gelände des Weender Freibads an, um im Bad klar Schiff zu machen. ©Heller

Zur Bildergalerie

Beete, Hecken, Becken, Rasen, Fahrradständer: Überall wurde gewerkelt, geschraubt, geputzt und repariert. Bereits am Mittag waren fast alle Arbeiten erledigt. Was die Mitglieder des Fördervereins, die künftig möglicherweise die Trägerschaft für das Bad übernehmen wollen,  an dem neuen Konzept ärgert, ist vor allem der Abbau des Sprungturms. „Wir können ohne Sprungturm ja nicht einmal einen Freischwimmer abnehmen“, sagt Helga Hojnatzki.

Um das Bad auch künftig erfolgreich betreiben zu können, müssen ausreichend Besucher kommen.  „Ohne Sprungturm ist das nicht zu machen“, meint Fördervereins-Vorsitzender Eberhard Gramsch. „Wir tragen dieses Konzept nicht mit“, bestätigen er und Joachim Nebe.

Der Geschäftsführer der GöSF, Alexander Frey, der am Sonnabend ebenfalls das Freibad besuchte, bezeichnet den Ratsbeschluss als „Zeichen, in welche Richtung es gehen kann“. Die grundsätzliche Ausrichtung des künftigen Weender Freibades stehe damit fest. Aber: „Über alles andere können wir noch einmal reden“, lautet sein Angebot an die Mitglieder des Fördervereins.

Auch Fritz Güntzler von der CDU-Fraktion ist der Ansicht, dass beide Konzepte so nah beieinander sind, dass man die Gespräche auf jeden Fall fortsetzen müsse. Auch wenn sie verärgert seien, „die Weender stehen zu ihrem Wort“, sagt Nebe. Und weiter: „Diese Saison ziehen wir das durch.“

Am Sonntag, 5. Mai, präsentiert der Modellbauclub Göttingen seine Boote im Freibad.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stadtrat

Mit den Stimmen von SPD und Grünen hat der Rat der Stadt Göttingen am Freitagabend mehrheitlich für den Umbau des Weender Freibades gestimmt. Damit ist der Weg frei für die Neugestaltung nach den Plänen der Göttinger Sport- und Freizeit GmbH (GösF).

mehr
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt