Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Gymnasiallehrer mobilisieren fast alle Schulen in Südniedersachsen

„Doppelter Wortbruch“ Gymnasiallehrer mobilisieren fast alle Schulen in Südniedersachsen

„Ja, wir sind platt, erschrocken, zutiefst enttäuscht – und hilflos.“ Die Lehrerin und Personalrätin Elke Moeken macht keinen Hehl daraus, wie es ihr und ihren Kollegen an den Gymnasien geht. Die Stimmung ist auf dem Tiefpunkt, nicht nur im Schulalltag.

Voriger Artikel
Sieger im südniedersächsischen Regionalentscheid „Jugend debattiert“
Nächster Artikel
Bauausschuss für zweiten Lift im Alten Rathaus Göttingen

Demo für ihre Lehrer: Schüler protestieren auch in Göttingen und Hannover gegen die Arbeitszeiterhöhung für ihre Lehrer.

Quelle: Dittrich

Göttingen. Sie fühlen sich betrogen und mit Füßen getreten, das ist auch an diesem Montagabend in der Aula des Felix-Klein-Gymnasiums (FKG) zu spüren. Es ist der erste „südniedersächsische Elternabend“, den die Personalräte von zwölf Gymnasien zwischen Einbeck, Herzberg und Hann. Münden organisieren.

Es ist das erste Mal, dass sich alle Gymnasien der Region zusammenschließen. Ihr Zorn und ihre Enttäuschung richtet sich vor allem gegen ihren Arbeitgeber: das Land Niedersachsen, voran Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD).

Das Land will Stundenermäßigungen für ältere Lehrer an allen Schulen – nicht nur an Gymnasien – streichen. Zudem sollen die Gymnasiallehrer pro Woche eine Unterrichtsstunde mehr leisten – plus Vor- und Nacharbeitszeit. Damit will Niedersachsen Verbesserungen in anderen Bildungsbereichen finanzieren.

Gymnasiallehrer sehen Wortbruch

Die Gymnasiallehrer aber sehen in diesem Weg „für eine eigentlich gute Sache“ Gymnasiallehrer: Zehn Jahre hätten sie ohne Gehaltsaufschlag mehr gearbeitet, um Schülerberge aufzufangen.

Damals habe ebenfalls eine SPD-dominierte Landesregierung „versichert“, dass es in der Ausgleichsphase keine Arbeitszeiterhöhung geben werde. Auch die Alterszeitermäßigung sollte laut „Deal“ nur vorübergehend ausgesetzt werden.

Es ist für die Lehrer ein „Wortbruch mit gravierenden Folgen“. Abitur nach zwölf Jahren und immer mehr sozialpädagogische Aufgaben würden schon jetzt dazu führen, dass die Lehrer am Limit ihrer Kräfte arbeiteten. Noch mehr Arbeit gehe an die gesundheitliche Substanz. Unter diesen Bedingungen sei „gute Bildung in guten Schulen“ nicht möglich.

Das ist seit Monaten bekannt. Lehrer, Schulleiter, Personalvertreter und Eltern haben Briefe an das Kultusministerium geschrieben. Es gab Aktionen, Schüler haben demonstriert und Zeitungen berichtet – auch über den angekündigten Klassenfahrten-Boykott an Gymnasien. Trotzdem ist die Rückendeckung von Eltern und Politikern bisher gering.

„Wir brauchen eine bessere Kommunikation“

Auch zum großen „Elternabend“ sind nur 60 Besucher gekommen – viele Lehrer und gewählte Elternvertereter. Die Gymnasialzweige an den Berufsschulen haben die Personalräte bisher nicht einbezogen. Und „die Gesamtschulen halten sich erstaunlich bedeckt“, klagt ein Personalrat.

Auch das frustriert die Lehrer. Vorwürfe von Eltern, dass ihre Briefe und Protestschreiben oft überladen und unverständlich seien und sich die Lehrer mit dem Klassenfahrten-Streik „ins eigene Fleisch schneiden könnten“, nicht weniger.

„Wir brauchen eine bessere Kommunikation“, sagt eine Elternvertreterin. „Und griffigere, marktschreierische Aktionen“, fügen andere an. Ein Appell, der nach zwei Stunden Klagen – auch über die Medien – Früchte trägt.

Streiks, Kontakte zu den Schulpartnern in der Wirtschaft und weitere Aktionen „um die Massen zu mobilisieren“ werden angerissen. Konkrete Ideen wollen die Personalräte mit Eltern am 4. März um 19 Uhr im FKG diskutieren – im „kleineren Kreis“.

Jugendherbergen trotz Streikandrohung gut belegt

Mehr als der Hälfte der 265 niedersächsischen Gymnasien beteiligt sich inzwischen am Klassenfahrten-Boykott der Lehrer ab Sommer. Während Jugendherbergen im Küstenraum bereits Absagen und  weniger Buchungen registrieren, sind die Einrichtungen im Raum Göttingen bisher nicht betroffen.

„Wir spüren das nicht wirklich“, sagte am Dienstag Tobias Häcker von der Göttinger Jugendherberge. Allerdings sei Göttingen auch kein klassisches Ziel für Klassenfahrten. Nur 21 Prozent aller Buchungen in der Herberge gingen auf das Schülerkonto.

Das seien zwar überwiegend Gymnasiasten, die Klassen oder Kurse würden aber nur auf Studien-, Kurs- und Experimentierfahrten  für ein bis drei Übernachtungen bleiben. Auch Philippe Paludetto vom Schullandheim Haus Hoher Hagen hat „noch nichts gemerkt“.

Allerdings werde die Einrichtung überwiegend von der Göttinger IGS und vom Otto-Hahn-Gymnasium genutzt. Ob das OHG im Zuge der Streik-Aktion im Herbst ausbleibt, „werden wir dann sehen“.

Und im Jugendfreizeitheim Silberborn bei Holzminden sagt Leiter Peter Wollschläger: „Bisher gab es keine  Absagen und wir haben eigentlich eine gute Buchungslage.“ Allerdings hätten sich weniger Schulen aus Niedersachsen angemeldet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Demonstration
„Radau gegen Bildungsklau“: 1300 Schüler demonstrieren in der Göttinger Innenstadt für bessere Unterrichtsqualität.

Rund 1300 Schüler haben am Dienstagvormittag in Göttingen für bessere Unterrichtsqualität und gleiche Bildungschancen für alle demonstriert. Ihr proklamierter „Bildungsstreik“ während der Unterrichtszeit richtete sich aber vor allem gegen eine Erhöhung der Arbeitsstunden für Gymnasiallehrer in Niedersachsen.

mehr
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt