Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Haushalt 2013: „Wenig Anlass für Optimismus“

Kreditaufnahme Haushalt 2013: „Wenig Anlass für Optimismus“

Bovendens Kämmerer Thomas Brandes bemüht den Komiker Karl Valentin: „Hoffentlich wird es nicht so schlimm, wie es schon ist.“ Der Etat für 2013 gebe „wenig Anlass für Optimismus“.

Voriger Artikel
Laternen erleuchten die Nacht
Nächster Artikel
Bürgerschutz hat Vorrang

Symbolbild

Quelle: dpa

Bovenden. Im Ergebnishaushalt stehen Erträge von rund 16,1 Millionen Euro Aufwendungen von 17,4 Millionen Euro gegenüber. Es ergibt sich ein Defizit von 1,3 Millionen Euro – rund 600 000 Euro mehr als im Vorjahr. Im Finanzhaushalt übersteigen die Auszahlungen mit 15,7 Millionen Euro die Einnahmen um 300 000 Euro. Bei der Investitionstätigkeit mit Einzahlungen bei 1,3 Millionen und Investitionen in Höhe von rund 3,7 Millionen Euro fehlen 2,4 Millionen Euro.

So hoch ist auch die Kreditaufnahme. Mit fast 1,1 Millionen Euro ist die Dorferneuerung Billingshausen  der größte Brocken. Rund 500 000 Euro entfallen auf den Stadtumbau West in Bovenden und 180 000 Euro auf den Hochwasserschutz für das Altdorf Bovenden. 290 000 Euro investiert der Flecken für Abwasserrreinigungsanlagen. Nicht eingeplant im Finanzplan ist die Erneuerung der Brücke Neustadt in Harste mit Straßensanierung für fast 370 000 Euro.

Positiv stellt sich laut Brandes der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer dar. Für 2013 werden mit fast 5,1 Millionen Euro noch einmal fast 200 000 Euro mehr als im laufenden Jahr erwartet. Insgesamt könne der Flecken mit Gesamterträgen aus Steuern, Finanzausgleich und Umlagen in Höhe von rund zwölf Millionen Euro und damit einer knappen Million Euro mehr als noch vor zwei Jahren rechnen. Dementsprechend steige aber auch die Kreisumlage.

Erstmals wird 2013 vom Flecken die Fünf-Millionen-Grenze dafür geknackt. Den Vorschag des Landrates, die Umlage noch einmal zu erhöhen, lehnte Brandes entschieden ab. Der Flecken müsse bei der geplanten Erhöhung genauso viel mehr an den Kreis bezahlen – etwa 200 000 Euro –, wie er jährlich beispielsweise für die Straßenunterhaltung ausgebe. Laut Brandes sei auch an der Zeit, vom Kreis eine Gegenfinanzierung für die Bereitstellung von Krippenplätzen einzufordern.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Dorferneuerungsprogramm

Fünf Duderstädter Ortsteile bekommen Geld vom Land. Sie werden im kommenden Jahr in das Dorferneuerungsprogramm aufgenommen. Das kündigt der Duderstädter Landtagsabgeordnete Lothar Koch (CDU) unter Berufung auf das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium an. Wer wird davon profitieren?

mehr
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 9. bis 15. Dezember 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt