Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Herberhäuser Verein übernimmt Klosterkrug Nikolausberg

Pächterwechsel Herberhäuser Verein übernimmt Klosterkrug Nikolausberg

Der Verein Treffpunkt Herberhausen übernimmt den Nikolausberger Klosterkrug. Nachdem sich das Wirtsehepaar Marita und Joachim Hillmann zunächst für einen gelernten Koch aus Hardegsen als ihren Nachfolger in der Nikolauberger Dorfkneipe entschieden hatten, hätte man sich in letzter Sekunde, so Joachim Hillmann, gegen diesen Vertragsabschluss gestellt.

Voriger Artikel
Windräder und Energiewende: Deppoldshausen will „Preis nicht zahlen“
Nächster Artikel
Polizei Göttingen sucht mit Flugblatt nach Lohberg-Brandstifter

Heute ist Schluss: Marita und Joachim Hillmann hören auf.

Quelle: Vetter

Nikolausberg. Es habe Bedenken wegen der Zahlungsfähigkeit des künftigen Pächters gegeben.

Jetzt springt der Verein aus Herberhausen ein, der dort bereits die Dorfschänke zu neuem Leben verholfen hat. Der hatte sich, so berichtet Vereinsvorstand Vera Rohrdantz, schon zuvor um den Klosterkrug beworben. „Allerdings etwas zu spät“, sagt Rohrdantz. Mit Hillmanns Rückzieher hätte der Verein nun doch den Zuschlag bekommen.

Ab Freitag, 1. März, ist der Verein unter Federführung von Karin Peinemann, Angelika Bergmann und Rohrdantz offizieller Pächter im Klosterkrug . Ein paar kleinere Renovierungsarbeiten und die Erneuerung der Dekoration stehen in der ersten Woche an. Am Freitag, 8. März, ist ab 17 Uhr eine „Voreröffnung“ geplant. Offiziell soll die Wiedereröffnung am Sonnabend, 23. März, gefeiert werden. Die Küche übernimmt Koch Martin Wende.

Donnerstag, 28. Februar,  geben zunächst Hillmanns ihren Ausstand im Klosterkrug . Nach 38 Jahren als Betreiber der Dorfgaststätte gehen die beiden in den Ruhestand. „Ab 18 Uhr wird es einen kleinen Imbiss geben. Und Freibier“, kündigt Hillmann an. Im Oktober 1974 hatten der heute 66-Jähirge und seine Frau (58) die Kneipe in seinem Elternhaus direkt gegenüber der Klosterkirche übernommen.

Schon seine Großeltern, Ur-Großeltern und Ur-Ur-Großeltern hatten das 1711 erbaute Haus als Gastwirtschaft betrieben. Als Post, Laden und Kneipe war sie der Dorfmittelpunkt, gleich neben der Klosterkirche. Die neu gewonnene Freizeit wollen Hillmanns mit ihren Kindern und Enkeln verbringen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Traditionsgaststätte

Es haben sich etliche Interessenten gemeldet. Viele wollten die Traditionsgaststätte Klosterkrug weiterführen, berichtet Joachim Hillmann. Der Gastwirt und seine Frau Marita geben die Gaststätte in der Kalklage aus gesundheitlichen Gründen zum Monatsende auf (Tageblatt berichtete). Deshalb sind die Eheleute, deren zwei Töchter die Gaststätte nicht übernehmen wollen, froh, dass sich ein Nachfolger gefunden hat.

mehr
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt