Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Hochwasser: Feuerwehr-Einsätze und Straßensperrungen

Dauerregen in der Region Hochwasser: Feuerwehr-Einsätze und Straßensperrungen

Anhaltende Regenfälle haben in der Region für Überschwemmungen gesorgt. In Hann. Münden wurden Brücken und Wege gesperrt. In Göttingen ist der Sandweg seit Sonntagmittag gesperrt. Zu einem Hochwasser-Einsatz rückte die Feuerwehr am Sonntagabend in Nörten-Hardenberg aus. Wasser drohte dort in die Räume des Burghotels zu fließen.

Voriger Artikel
Polizei Göttingen stoppt Alkohol- und Drogenfahrten
Nächster Artikel
Regennasse A 7: Autofahrer schleudert in Schutzplanken

Hochwasser nach Dauerregen: Teile von Rüdershausen sind überschwemmt.

Quelle: Lange/Feuerwehr

Göttingen. In Niedersachsen galt zunächst bis Montagmittag eine Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

Im Burghotel Hardenberg in Nörten-Hardenberg drohte am Sonntagabend gegen 20.35 Uhr Wasser in die Räume zu fließen. Der Pegelstand des Beverbaches der von Sudershausen aus am Burghotel vorbeifließt und anschließend in die Leine mündet, war nach Dauerregen stark angestiegen. Die Feuerwehr aus Nörten-Hardenberg legte vor dem Eingangsbereich des Hotels und Verwaltungsgebäudes vorsorglich eine Sandsackbarriere entlang des Beverbaches.

Etwa 1000 Sandsäcke wurden bei dem mehrere Stunden dauernden Einsatz gefüllt und an gefährdeten Stellen platziert. In Sudershausen wurde die Ortsfeuerwehr gegen 22 Uhr zu einem Hochwasser-Einsatz alarmiert.

Am Montagmorgen gegen 7 Uhr befreite die Ortsfeuerwehr Nörten-Hardenberg auf dem Gelände des Bahnhofes in Nörten-Hardenberg einen Fußgängertunnel zu den Gleisen von Wasser.

Anhaltender Dauerregen sorgt für Überschwemmungen und Hochwasser in Göttingen und Region.

Zur Bildergalerie

Seit Sonntagmittag steht der Sandweg in der Göttinger Südstadt unter Wasser. Bis auf diese Ausnahme seien jedoch alle Straßen wieder befahrbar, teilte die Feuerwehr mit.

Hann. Münden ist stark betroffen, weil vor allem die Werra die Wasserwellen liefert. Derzeit steht der Weserpegel bei 4,67 Meter . Es ist ein Anstieg bis mindestens 5,30 Meter im Laufe der Nacht auf Dienstag zu erwarten. Trotz Wetterberuhigung, die aber nur vorrübergehend auftreten wird, kann der Pegel noch höher ansteigen. Bei Starkniederschlägen, die am Wochenende wieder angekündigt sind, ist derzeit mit einem weiterem Anstieg, als mit einer Entspannung der Lage zu rechnen.

Hochwasser-Maßnahmen in Hann.Münden
  • Brücke zum Blümer Werder gesperrt
  • Sämtliche ufernahen Radwege gesperrt
  • die „Bremer Schlagd“ gesperrt
  • Hinweise auf „Hochwassergefahr“ im Dielengraben
  • Sperrung Steinweg / B 80 bei Bedarf kurzfristig (in Vorbereitung)
  • Sperrung L 561 zwischen Gimte und Eichhof bei Bedarf kurzfristig
  • Verteilung von Handzetteln für die Bürger in allen ufernahen Bereichen

Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) warnte zeitweise vor  Überflutungen durch anschwellende Flüsse .

In Rüdershausen im Eichsfeld kam es am Montag durch den gestiegenen Eller-Pegel zu Überschwemmungen.

Anhaltende Regenfälle sorgen für Hochwasser in der Region: In Rüdershausen kam es durch den steigenden Eller-Pegel zu Überschwemmungen. © Blank

Zur Bildergalerie

► Die Unwetterwarnung vor ergiebigem Dauerregen, am Sonntag ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst, wurde am Montag um 10.40 Uhr aufgehoben.

dpa/bd

Der Artikel wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Leinepegel steigt
Die Leine bei Göttingen: Der Pegel steigt, der Sandweg ist gesperrt.

Dauerregen in Göttingen und Region: Der Sandweg ist gegen 13.45 Uhr gesperrt worden.

  • Kommentare
mehr
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 13. bis 19. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt