Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Höhere Gebühren für DGH-Nutzung

Gemeinde Friedland Höhere Gebühren für DGH-Nutzung

20 Jahre lang hat die Gemeinde Friedland die Gebühren für die private Nutzung der Dorfgemeinschafts- (DGH) oder Feuerwehrhäuser nicht erhöht. Jetzt sollen die Tarife angepasst werden. Die Verwaltung hat dem Finanzausschuss eine Vorschlagsliste für neue Tarife sämtlicher gemeindlicher Einrichtungen, die privat gemietet werden können, vorgelegt.

Voriger Artikel
Neues Feuerwehrhaus für Etzenborn
Nächster Artikel
„Alles stabil“ im Etat 2013 – aber ohne Neubau
Quelle: Archiv (Symbolfoto)

Friedland. Die Gebühren sind darin durchschnittlich um 25 Prozent angehoben worden, in Einzelfällen aber auch um bis zu 55 Prozent. In diesen Ausnahmefällen aber mit der Begründung, dass die Räume saniert oder durch Umbauten deutlich größer geworden sind – etwa im DGH Lichtenhagen.

Schon in den vergangenen Jahren hatten die Prüfberichte der Kommunalaufsicht immer wieder bemängelt, dass die Erträge aus den vermieteten Räumen nicht kostendeckend seien. Eine solche Kostendeckung, so Bürgermeister Andreas Friedrichs (SPD), könne es für Dorfgemeinschaftshäuser auch gar nicht geben.

Sie wären dann nicht mehr vermietbar. Die Preise seien keine Gebühr, sondern politisch festgelegte Entgelte für Einrichtungen, die ohnehin vorgehalten werden. Der Finanzausschuss begrüßte die Überarbeitung der Tarife. „Wenn schon nicht kostendeckend, dann aber zeitgemäß“, sagte Wolfgang Meyer-Andres (Grüne).

Auch Stefan Klute (Junge Union) wünscht sich höhere Preise, diese aber möglichst einfach und als Pauschale. Darauf legt auch die Verwaltung wert. Es solle je Haus nur ein, zwei Gebührensätze geben, satt in Teil- und Sondernutzungen, mit und ohne Theke oder Heizung oder anderweitig zu untergliedern. Ansonsten solle weiter gelten, dass für die Vergabe der Räume die Kompetenz möglichst in den Ortschaften bleibt.

Die Fraktionen und Ortsräte werden die vorgeschlagenen neuen Sätze jetzt diskutieren und Änderungen vorschlagen. Frühestens ab 1. Juli 2013 sollen die neuen Sätze nach einem Ratsbeschluss dann gelten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Friedrichs kontert Kritik

Die Lösung der Feuerwehr-Probleme in Friedland und der Neubau eines Altenheims in Groß Schneen, so hat der stellvertretende Gemeindebürgermeister Wilfried Henze (CDU) im Ortsrat gesagt, hätten nichts miteinander zu tun. Dem tritt Gemeindebürgermeister Andreas Friedrichs (SPD) entgegen – und zählt eine Reihe weiterer Gemeindeprobleme auf.

mehr
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 9. bis 15. Dezember 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt