Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Idee für einen neuen Jugendraum

Ortsrat Settmarshausen Idee für einen neuen Jugendraum

Einen Ausflug für Senioren plant der Ortsrat Settmarshausen im nächsten Jahr. Die Fahrtkosten von gut 500 Euro sollen aus Ortsratsmitteln finanziert werden, teilte Ortsbürgermeister Joachim Grotewahl (Bürgerliste) mit. Neuigkeiten gibt es in der seit Jahren schwelenden Diskussion um einen Jugendraum. Den gibt es in Settmarshausen nicht, nur ein Bauwagen steht den Jugendlichen zur Verfügung.

Voriger Artikel
Weihnachtsbäume: Verkauf an neun Standorten
Nächster Artikel
300 Bilder aus alten Zeiten

Es wird Zeit: In Settmarshausen reifen Pläne für einen neuen Jugendraum.

Quelle: CM (Symbolfoto)

Settmarshausen . Vorangegangen sei dem Beschluss zum Senioren-Ausflug eine „kontroverse Diskussion“. Einige Bürger hätten kritisiert, dass es doch schon eine Weihnachtsfeier für Senioren gebe. Da in der letzten Zeit aber wenig für Senioren gemacht worden sei, habe er den Ausflug dennoch angeregt, sagte Grotewahl. Er müsse ja nicht jedes Jahr stattfinden. Letztlich sei der Antrag mehrheitlich bei einer Gegenstimme angenommen worden.

Neuigkeiten gibt es in der seit Jahren schwelenden Diskussion um einen Jugendraum. Den gibt es in Settmarshausen nicht, nur ein Bauwagen steht den Jugendlichen zur Verfügung. Der werde aber nicht angenommen, sagte Grotewahl. Daher gebe es jetzt die Idee, eine derzeit unbewohnte Wohnung im Meyerhof an der Dorfstraße in einen Jugendtreff umzuwandeln. Die Gemeinde Rosdorf als Eigentümerin habe bereits ihre Zustimmung signalisiert. Bewohner des Anwesens hätten sich ebenfalls positiv zu dem Vorschlag geäußert, sagte Grotewahl: „Wenn das klappt, hätten wir endlich wieder einen Jugendraum.“ Das sei in jedem Fall besser, als wenn sich die Jugendlichen in den Buswartehäuschen aufhielten. Im nächsten Jahr soll dazu ein Beschluss gefasst werden.

Dorfgemeinschaftshäuser durch Werbeaktionen besser auslasten

Für die Idee der Ratsgruppe von CDU und Grünen, die Dorfgemeinschaftshäuser (DGH) unter anderem durch Werbeaktionen besser auszulasten und die Attraktivität zu steigern, habe sich der Ortsrat nicht erwärmen können, sagte Grotewahl: „Das ist hier nicht umzusetzen. Wir können hier die Einnahmen nicht steigern, und wir wollen das auch gar nicht.“ Zumal der Vorschlag, mehr Werbung für das DGH zu machen, an der Realität vorbei gehe. Stattdessen wäre es sinnvoller, die Heizkosten zu überprüfen. Die beliefen sich im Jahr nämlich auf immerhin 4000 Euro. „Da stimmt doch was nicht“, sagte Grotewahl.

Der Ortsrat regte zudem an, auch auf den kleineren Straßen im Ort Tempo-30-Regelungen einzuführen. Das soll die Verkehrskommission im nächsten Jahr klären. Außerdem sollen weitere Bänke im Ort aufgestellt werden, unter anderem am Osterfeuerplatz, damit sich Spaziergänger ausruhen können. Zudem beantragte der TSV 5000 Euro gemeindlichen Zuschuss für die Sanierung der Heizung der Sporthalle. Das habe der Ortsrat befürwortet, sagte Grotewahl.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 9. bis 15. Dezember 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt